VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Zum Video: Mr. Gaga

Mr. Gaga (2016)

Dokumentation über das private und berufliche Leben des israelischen Tänzers und Choreografen Ohad Naharin, der den zeitgenössischen Tanz auf eine Art revolutionierte, wie zuletzt wohl nur Pina Bausch.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 5 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Naharin wurde 1952 im Norden Isreals geboren, seine Familie prägte früh seinen Sinn und sein Interesse für Kunst. Prägend waren für ihn auch die Erfahrungen als Soldat der israelischen Armee 1973. Ein Jahr später, im für Tänzer ungemein hohen Alter von 22 Jahren, begann er erst mit dem Tanzen. Doch was dann folgte war ein schneller, kometenhafter Aufstieg zu einem der angesehensten Choreografen der Welt. Nachdem er gemeinsam mit seiner Frau Mari Kajiwara die erfolgreiche "Ohad Naharin Dance Company" gegründet und viele Jahre geleitetet hatte, wurde er 1990 Leiter und Chefchoreograf der "Batsheva Dance Company", einem weltweit bekannten israelischen Ensemble für zeitgenössischen Tanz. Dort entwickelte Naharin im Laufe der Jahre eine komplett neue, revolutionäre Tanz- und Bewegungssprache, die von vielen renommierten Häusern und Ensembles seitdem übernommen wurde: Gaga. Diese Technik stellt die Beziehung der persönlichen Empfindungen mit den eigenen Bewegungen, die völlige Entspannung sowie ein "sich-fallen-lassen" ins Zentrum und bricht dabei mit gängigen Regeln und Mustern.

Bildergalerie zum Film

Mr. GagaMr. GagaMr. GagaMr. GagaMr. GagaMr. Gaga

FilmkritikKritik anzeigen

Viele Jahre arbeitete der israelische Filmemacher Tomer Heymann an der Realisierung und Fertigstellung seiner neuen Dokumentation. Zwar ist Heymann – vor allem bekannt durch seine aufwühlenden Dokus "Paper Dolls" (2006) über philippinische Transgender und "Who’s gonna love me now" (2016) über einen HIV-Infizierten Landsmann – seit knapp 25 Jahren mit dem Tänzer befreundet. [...mehr]

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Schweden, Israel, Deutschland, Niederlande
Jahr: 2016
Genre: Dokumentation
Länge: 100 Minuten
FSK: 0
Kinostart: 12.05.2016
Regie: Tomer Heymann
Verleih: farbfilm verleih

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen






Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.