VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Zum Video: Bolschoi Babylon

Bolschoi Babylon (2016)

Das Ballett des Moskauer Bolshoi-Theaters genießt Weltruhm und gehört zu den besten der Welt. Für Aufruhr sorgte ein Säure-Attentat auf den künstlerischen Leiter im Jahre 2013. Die Doku "Bolshoi Babylon" blickt hinter die Kulissen des traditionsreichen Hauses.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Es ist das angesehenste Tanztheater Russlands und entstanden in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts: das Bolshoi-Theater in Moskau. Das jeweils aktuelle Ballett am Bolshoi gehört stets zu den besten der Welt, die Star-Tänzerinnen und -Tänzer sind weltbekannt und touren das ganze Jahr über, auch außerhalb Europas. Die Liste der berühmten Persönlichkeiten, die dort bereits Theater-Aufführungen von Weltrang genossen, ist lang: von Josef Stalin über Richard Nixon und Ronald Reagan bis hin zu Margaret Thatcher. Doch seit jeher toben – wie bei vielen großen Opern- oder Theaterhaus – Schaukämpfe, Neid und Streitigkeiten um Positionen und Rollen hinter den Kulissen. Diese Erfahrung musste keiner so schmerzlich machen wie der ehemalige Leiter des Bolshoi-Balletts, Sergei Filin. Eines Abends wurde er von einer vermummten Gestalt vor seinem Haus überrascht und fiel einem Säure-Attentat zum Opfer. Er erlitt schwerste Verätzungen an Augen und Gesicht. Die Doku "Bolshoi Babylon" rückt diesen Vorfall ins Zentrum, blickt aber auch hinter die Kulissen des Theaters.

Bildergalerie zum Film

Bolschoi Babylon

FilmkritikKritik anzeigen

Kurz nach dem Attentat im Jahre 2013, begann Regisseur Nick Read mit der Produktion seiner Dokumentation. Er verfasste auch das Drehbuch. Der Name des Films ist angelehnt an die Stadt Babylon und deren Sündenpfuhl-"Image", das ihr die Bibel anlastete. Zum ersten Mal überhaupt gestatte man es einem Filmteam, mit Kameras Einblicke in Proben, Einzelcoachings und die Hinterzimmer der großen Bühne, zu [...mehr]

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Großbritannien
Jahr: 2016
Genre: Dokumentation
Länge: 86 Minuten
Kinostart: 21.07.2016
Regie: Nick Read, Mark Franchetti
Darsteller: Maria Alexandrova, Maria Allash, Sergei Filin
Verleih: polyband

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen






Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.