VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Zum Video: Camino a la Paz

Camino a la Paz (2016)

Zwei Männer und ein Auto: Argentinisches Roadmovie über einen Taugenichts und einen kranken Gläubigen, die gemeinsam nach Bolivien fahren.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.4 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 5 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Der arbeitslose Sebastián (Rodrigo de la Serna) zieht mit seiner frisch Angetrauten Jazmín (Elisa Carricajo) in eine winzige Wohnung in Buenos Aires. Da dort zuvor ein Fahrdienst untergebracht war, klingelt permanent das Telefon. Statt sich um einen neuen Job oder einen neuen Anschluss zu kümmern, poliert Sebastián lieber seinen Wagen, das einzige Erinnerungsstück an seinen früh verstorbenen Vater und der einzige Gegenstand, der ihm ganz allein gehört. Der ständigen Anrufe überdrüssig, sattelt Sebastian kurzerhand mit dem geerbten Auto zum Taxifahrer um.

Einer seiner treusten Kunden, der gebrechliche Moslem Jalil (Ernesto Suárez), will über das bolivianische La Paz und das peruanische Lima mit dem Schiff auf Pilgerfahrt nach Mekka. Für die 3000 Kilometer lange Fahrt zu seinem Bruder nach La Paz hat sich Jalil Sebastián als Chauffeur auserkoren. Doch die beiden eigensinnigen Charaktere geraten schnell aneinander, was das Tempo, den Fahrstil, die Musikauswahl, die Zwischenstopps und die Mitfahrer betrifft. Ständig muss Jalil beten oder pinkeln. Und bald schon sitzt ein angefahrener Hund mit im Wagen.

Bildergalerie zum Film

Camino a la PazCamino a la PazCamino a la Paz


FilmkritikKritik anzeigen

Eigentlich ist die Wohnung viel zu eng, die die frisch Vermählten Sebastián (Rodrigo de la Serna) und Jazmín (Elisa Carricajo) zu Beginn von Francisco Varones Regiedebüt besichtigen. Jazmíns Blick ist so hart und misstönend wie die E-Gitarren aus dem Off, die den Rundgang unterlegen. Sie möchte bald Kinder und dafür mehr Platz. Doch Sebastiáns Augen fixieren durchs Küchenfenster den Grill im [...mehr]

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Argentinien
Jahr: 2016
Genre: Drama, Roadmovie
Länge: 92 Minuten
Kinostart: 07.06.2018
Regie: Francisco Varone
Darsteller: Rodrigo De la Serna als Sebastian, Ernesto Suarez als Khalil, Elisa Carricajo als Jazmin
Verleih: imFilm

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.