VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Zum Video: Ravin Iran

Raving Iran (2016)

Die Dokumentation begleitet zwei iranische DJs bei ihrem Versuch, ihre große Leidenschaft – die elektronische Musik – auszuleben und unters Volk zu bringen. In einem Land voller Restriktionen, staatlicher Überwachung und behördlichem Druck.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Im Mittelpunkt der Doku stehen die beiden Teheraner Deep-House-DJs Anoosh und Arash. In der Underground-Techno-Szene der Stadt sind sie Stars und werden kultähnlich verehrt. Doch sie sind es auch Leid, ihre Partys ständig illegal ausrichten sowie sich vor Polizei und Behörden verstecken zu müssen. Ihre Musik wird im Iran als zu westlich – oder schlimmer noch: als Musik des Satans – verteufelt, weder dürfen sie ihre eigenen Musikstücke offiziell verkaufen noch bei Live-Veranstaltungen auftreten. Als Anoosh auf einer Party dann auch noch verhaftet wird, erlischt der letzte Funke Hoffnung, dass sich im Iran ihrer Kunst gegenüber, jemals etwas ändern wird. Neue Hoffnung keimt jedoch auf, als sie eine Einladung zur Züricher "Streetparade" bekommen – der größten Techno-Party der Welt. Nach einiger Zeit des Wartens und der Unsicherheit, erhalten die Beiden dann tatsächlich ein Visum. Eine Reise in eine völlig andere Welt beginnt, die sie – zumindest für ein paar Tage – die schwere Zeit in der Heimat vergessen lässt.

Bildergalerie zum Film

Raving IranRaving Iran

FilmkritikKritik anzeigen

"Raving Iran" ist der erste Lang-Dokumentarfilm der Mönchengladbacherin Susanne Regina Meures. Nach ihrem Fotografie- und Kunstgeschichte-Studium in London und Zürich, arbeitete sie zunächst für einige Print-Magazine, bevor sie sich dem Filmemachen widmete. Meures stieß vor fünf Jahren in einem Artikel auf eine Geschichte über gesetzeswidrige, unter großen Gefahren organisierte Techno-Partys in [...mehr]

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Schweiz
Jahr: 2016
Genre: Dokumentation
Länge: 84 Minuten
Kinostart: 29.09.2016
Regie: Sue Meures
Verleih: Rise and Shine Films GmbH

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen






Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.