VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Zum Video: Frantz

Frantz (2016)

Drama: Nach dem Ersten Weltkrieg taucht ein junger Franzose in einer deutschen Kleinstadt auf – und bringt neues Leben in den von Trauer dominierten Alltag einer Familie.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.2 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 26 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Quedlinburg 1919: Die junge Anna (Paula Beer) hat ihren Verlobten Frantz (Anton von Lucke) im Ersten Weltkrieg verloren. Sie hat ihr Studium abgebrochen, wohnt bei ihren Beinahe-Schwiegereltern Hans und Magda Hoffmeister (Ernst Stötzner und Marie Gruber) und besucht täglich das leere Grab mit dem Namen ihres in Frankreich gefallenen Geliebten, dessen Leichnam weit entfernt in einem Massengrab liegt. Eines Tages sieht sie, wie ein Fremder Blumen auf Frantz' Grab legt. Es handelt sich um den französischen Orchestergeiger und ehemaligen Soldaten Adrien Rivoire (Pierre Niney), der zunächst versucht, mit Hans in Kontakt zu treten, von diesem jedoch aufgrund seiner Nationalität abgewiesen wird. Nachdem Anna ihm eine Nachricht hinterlassen hat, steht Adrien schließlich vor der Tür der Hoffmeisters – und beginnt bald, von Frantz zu erzählen. Offenbar kannten sich die beiden Männer aus der Vorkriegszeit, als Frantz in Paris studierte. Während sich zwischen Adrien, Anna und den Hoffmeisters eine enge Bindung aufbaut, wird die Anwesenheit des Franzosen in Quedlinburg voller Argwohn beobachtet.

Bildergalerie zum Film

FrantzFrantzFrantzFrantzFrantzFrantz

FilmkritikKritik anzeigen

Mit der französisch-deutschen Co-Produktion "Frantz" legt François Ozon ("Swimming Pool") ein loses Remake des weithin unbekannten Ernst-Lubitsch-Werks "Der Mann, den sein Gewissen trieb" (1932) vor, welches wiederum auf einem Stück von Maurice Rostand basiert. Der in Paris geborene Filmemacher entschied sich dafür, die Perspektive der Geschichte zu ändern und diese in erster Linie aus deutscher [...mehr]

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland, Frankreich
Jahr: 2016
Genre: Drama
Kinostart: 29.09.2016
Regie: François Ozon
Darsteller: Paula Beer als Anna, Pierre Niney als Adrien, Ernst Stötzner als Hoffmeister
Verleih: X Verleih

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Vier gegen die Bank
News
FFA vergibt 3 Millionen Euro für Verleihförderungen
"Vier gegen die Bank" und 13 weitere Filme vor Start





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.