oder
Alipato - The very brief Life of an Ember
Alipato - The very brief Life of an Ember
© Rapid Eye Movies

Alipato - The very brief Life of an Ember (2016)

Der philippinische Filmemacher Khavn imaginiert die düstere Zukunft in einer verslumten Hauptstadt ManilaKritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 2.3 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 3 Besucher eine Bewertung abgegeben.


In Mondomanila, einem philippinischen Slum des Jahres 2025, macht eine Gang von Straßenkindern die Gegend unsicher. Anführer dieser Kostkas ist ein junger Mann namens Boss (Marti San Juan). Die Gang zieht raubend und mordend umher, zwischen den Rauchschwaden, die die schwelenden Kohlenmeiler absondern. Eines Tages beschließt Boss, mit seiner Gang die Zentralbank auszurauben. Er wird aber gefasst und verschwindet für 28 Jahre im Gefängnis. Als der gealterte Boss (Dido De La Paz) nach Monomanila zurückkehrt, behauptet er, die Polizei habe sich die Beute geschnappt. Aber die Gangmitglieder, die inzwischen erwachsen sind, glauben ihm nicht. Einer nach dem anderen werden die Kostkas ermordet und Boss ruft sogar die Polizei, damit der Täter gefunden wird.

Bildergalerie zum Film

Alipato - The very brief Life of an EmberAlipato - The very brief Life of an EmberAlipato - The very brief Life of an EmberAlipato - The very brief Life of an EmberAlipato - The very brief Life of an EmberAlipato - The very brief Life of an Ember


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse3 / 5

Dieser Spielfilm des philippinischen Avantgarde-Regisseurs und Punkpoeten Khavn ist eine düstere, von Gewalt getränkte Vision der Zukunft Manilas. Im Zentrum steht eine Kindergang, die sich all die Verrohung, die ihnen ihr Umfeld von Geburt an vorgeführt hat, wie ein vergnügliches Spiel aneignet. Ihr Lebenshunger gleicht den glühenden Kohlefunken, die durch die Luft fliegen, wenn die Slumbewohner Holzplanken in Meilern verfeuern. Aber im Lied des Abspanns heißt es: "Der Funke fliegt von den Kohlen der Hölle, den Himmel will er küssen, aber das wird nie geschehen." Khavn beschreibt Mondomanila als den "schwärzesten Albtraum der Filipinos". In drastischem Exploitationsstil malt er ihn als eine drohende Realität aus, die sich aus längst existierenden Bestandteilen zu einer Ballade der Zerstörung verdichtet.

Auch im abgebrühtesten Filmbetrachter existiert die Vorstellung einer heilen Welt. Und genau diese wird hier praktisch nach allen Regeln der Kunst demontiert, aufgespießt, in der Luft zerrissen. Ein Kleinkind, das eine Zigarette raucht, eine Leiche, die auf dem Spielplatz liegt, Jungen und Mädchen mit bunten Perücken und Federboas, die wie Eroberer durch den Slum ziehen, gefolgt von ihrem Anführer mit der Machete in der Hand. Die Gangmitglieder werden einzeln vorgestellt mit ihren Besonderheiten und den Grausamkeiten, die ihnen widerfahren sind oder die sie selbst begangen haben. Der Schauplatz gleicht oft einer Müllhalde und verweist auf die heutige Realität in Manilas Slum Ulingan, wo Kinder bei der Kohleherstellung helfen und giftige Luft einatmen.

Inmitten dieses Chaos gibt es Partys mit bunten Lichtern, aber was gefeiert wird, ist doch schon wieder das Kaputte. Oft wird der Ton abgedreht, man sieht die Figuren nur agieren oder sprechen. In langen Sequenzen folgt ihnen die Kamera durch die Gassen des Slums und auf der Tonspur wechseln sich unter anderem Unterhaltungsmusik im Retrostil, Orgelklänge, Geräusche wie von einem Hantieren mit Stäben und metallischem Werkzeug ab. Immer wieder werden Bilder von Grabsteinen auf dem Friedhof dazwischengeschnitten, dazu erklingt ein Glöckchen – doch wer hier in Frieden ruht, hat im Leben keine Harmonie erfahren. Ein ganzes Kapitel, das dem Gefängnisaufenthalt von Boss gewidmet ist, besteht hauptsächlich aus einer Zeitraffer-Animation entstehender Wandzeichnungen – Gesichter, Abzählstriche, Blut, die Farbe Schwarz. Khavn verleiht den Bildern von Not und Zerstörung eine ganz eigene Poesie, experimentiert mit der Enttabuisierung. Das wirkt kraftvoll, schockierend, aber auch erzählerisch redundant.

Fazit: Der philippinische Avantgarde-Filmemacher Khavn spinnt den Alltag in den Slums von Manila gedanklich weiter zu einer schockierenden Zukunftsvision von Gewalt und Zerstörung. Die drastische filmische Ballade kreist um eine kriminelle Gang von Kindern, die mit der verhältnismäßig heilen Welt in den Köpfen der Zuschauer Russisch Roulette spielen.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Alipato - The very brief Life of an Ember

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland, Philippinen
Jahr: 2016
Genre: Drama
Länge: 87 Minuten
Kinostart: 24.11.2016
Regie: Khavn
Darsteller: Khavn, Dido De La Paz, Bing Austria
Verleih: Rapid Eye Movies

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.