oder

Familienfilm (2016)

Rodinny film

Drama: Als die Eltern in den Urlaub fliegen, bleibt ein Geschwisterpaar allein zu Hause – und muss sich bald Sorgen machen, dass den zwei Reisenden etwas zugestoßen sein könnte.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse ??? / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben bislang 0 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Das wohlsituierte Ehepaar Igor (Karel Roden) und Irena (Vanda Hybnerová) aus Prag plant einen langen Urlaub im Ausland. Zusammen mit ihrem Hund Otto wollen die beiden eine Segelfahrt über den Ozean machen. Ihre zwei Kinder – die 19-jährige Anna (Jenovéfa Boková) und der 15-jährige Erik (Daniel Kadlec) – sollen in der Zeit die großräumige Stadtwohnung hüten und in den Weihnachtsferien nachkommen. Nachdem die Geschwister ihre Eltern zum Flughafen gebracht haben, holen sie Annas Freundin Kristýna (Eliska Krenková) ab, die sich bei ihnen einquartiert. Auch Eriks Kumpel Tomás (Miroslav Sabadin) zieht vorübergehend zu ihnen. Gemeinsam spielen die Jugendlichen Spiele und feiern Partys; Erik und Kristýna kommen sich näher. Als herauskommt, dass Erik dem Schulunterricht seit vielen Tagen fernbleibt, schreitet Igors Bruder Martin (Martin Pechlát) ein, um für Ordnung zu sorgen. Bald erreichen Anna und Erik von Igor und Irena keine Nachricht mehr; Martin und Anna suchen schließlich die Polizei auf. Insbesondere Erik fällt es schwer, mit dem Verschwinden der Eltern umzugehen – wodurch er in eine lebensgefährliche Situation gerät.

Bildergalerie zum Film

FamilienfilmFamilienfilmFamilienfilmFamilienfilmFamilienfilm


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

Der 1984 im heutigen Slowenien geborene Olmo Omerzu, dessen 65-Minüter "Prílis mladá noc" unter dem Titel "A Night Too Young" im Jahre 2012 auf der Berlinale Premiere feierte, liefert mit "Familienfilm" ein weiteres Werk, das bereits auf zahlreichen Festivals (etwa in San Sebastián, Tokio, Seattle und Melbourne) zu sehen war; dabei wurde es – völlig zu Recht – mit diversen Nominierungen und Auszeichnungen bedacht. Das sorgsam inszenierte Drama bietet feine Beobachtungen und vielschichtige Figuren. Die Weigerung des von Omerzu und Nebojša Pop Tasić geschriebenen Drehbuchs, sich an altbekannte narrative Formeln zu halten, verleiht der Handlung eine erfrischende Unvorhersehbarkeit, wie man sie im (Erzähl-)Kino zweifelsohne zu selten erleben darf. Obendrein werden die immer wieder überraschenden Geschehnisse von Kameramann Lukás Milota in stilvoll-treffende Bilder gefasst.

Nach dem Aufbruch der Eltern in den Segelurlaub ist "Familienfilm" zunächst eine Coming-of-Age-Geschichte im städtisch-begüterten Milieu der kontemporären Tschechischen Republik. Das Geschwisterpaar Erik und Anna wird von Daniel Kadlec und Jenovéfa Boková glaubhaft und mit Hingabe verkörpert: Die 19-jährige Anna versucht, der Elternrolle nach Möglichkeit gerecht zu werden, während der ruhig wirkende Erik bei aller Sanftmut ein typischer Teenager voller Widersprüchlichkeiten ist. In seiner Interpretation zwischen Hemmung und Neugier, Introversion und Impulsivität gelingt dem Leinwand-Debütanten Kadlec eine überaus eindrückliche Performance. Ebenso spannungsreich ist das Spiel von Eliska Krenková: Die Studentin Kristýna, die zur vorübergehenden Mitbewohnerin der Geschwister wird, ist eine sprunghafte Verführerin, die im Rahmen der Handlung nicht (wie es in einem schlechteren Film gewiss der Fall wäre) nur eine dramaturgische Funktion zu erfüllen hat, sondern ein interessantes, nicht gänzlich offengelegtes Eigenleben erkennen lässt.

Später wandelt sich das Werk in ein Ehedrama, dessen Konflikte von Karel Roden und Vanda Hybnerová überzeugend vermittelt werden. Bittere Wahrheiten und tief sitzende Verletzungen treten zutage – jedoch niemals im Stil einer Seifenoper, sondern in authentischer Anmutung. Auf einer dritten Ebene schildert "Familienfilm" den Überlebenskampf des Hundes Otto – ohne Abenteuerfilm-Klischees, vielmehr ehrlich-anrührend und in wunderbaren Aufnahmen eingefangen.

Fazit: Eine erstaunlich unvorhersehbare Geschichte über familiäre Probleme und Verantwortung, mit exzellentem Ensemble und einem tollen Filmhund.




FBW-BewertungJurybegründung anzeigen

FBW: besonders wertvollVater, Mutter, Tochter und Sohn fahren zum Flughafen, verabschieden sich: die Eltern wollen mit Hund Ottoüber den Ozean segeln, die Kinder sollen Weihnachten nachkommen. Zu den Geschwistern, der 19jährigen Anna und dem 15jährigen Eric, ziehen Annas [...mehr]

TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Familienfilm

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Slowakei, Slowenien, Deutschland, Tschechien, Frankreich
Jahr: 2016
Genre: Drama
Kinostart: 02.02.2017
Regie: Olmo Omerzu
Darsteller: Daniel Kadlec als Erik, Jenovefa Bokova als Anna, Vanda Hybnerová als Irena
Verleih: dejavu filmverleih

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.