oder

Cyankali (1930)

In der Tradition des deutschen Arbeiterfilms der Weimarer Republik ein Drama um Not und Abtreibung.User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse ??? / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben bislang 0 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Der Arzt und Kommunist Friedrich Wolf verfasste 1928 die Streitschrift Kunst ist Waffe und setzte das ein Jahr später, zu Beginn der Weltwirtschaftskrise, in seinem Theaterstück CYANKALI plausibel um. Statt der Strafverfolgung bei Schwangerschaftsabbruch fordert er eine humane Gesetzgebung und tritt für das Selbstbestimmungsrecht der Frauen ein. Wenig später folgte die Filmversion von Hans Tintner, mehrfach verboten und schließlich von der Zensur freigegeben. Mit Machtübernahme der Nationalsozialisten verschwindet der Film aus den Kinos.
1977, fünf Jahre nach Einführung der Fristenregelung in der DDR, wird das Stück für das Fernsehen mit hochkarätigen Darstellern neu inszeniert. Beide Werke sind auf der DVD-Edition vereint. Wie wenig das längst vergangene, dunkle Kapitel der Rechtsprechung Geschichte ist, zeigt ein Blick über unsere Landesgrenzen: Selbst in einigen Ländern der Europäischen Union ist es reale Gegenwart.

Bildergalerie zum Film

CyankaliCyankaliCyankaliCyankaliCyankaliCyankali


TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Cyankali

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 1930
Genre: Drama
Länge: 89 Minuten
FSK: 0
Regie: Hans Tintner
Darsteller: Grete Mosheim, Nico Turoff, Claus Clausen
Verleih: absolut MEDIEN

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.