VG-Wort

oder

FBW-Bewertung: Unterwegs in der Musik - Die Komponistin Barbara Heller (2016)

Prädikat wertvoll

Jurybegründung: ?Die Schönheit der einfachen Dinge? steht auf dem Einband eines Buches in Barbara Hellers Arbeitszimmer und der Titel des Buches kann durchaus auch für das Werk der Musikerin gelten. Mit UNTERWEGS IN DER MUSIK hat Lilo Mangelsdorff ein recht überzeugendes Porträt der Komponistin Barbara Heller gefertigt.
Mangelsdorffs Film folgt der Künstlerin, die sich durch Fotoalben und Partituren blättert. Dabei werden Erinnerungsstücke und Erinnerungen aus ihrem bewegten Leben zu Tage gefördert. In der Tat ist der Film eine Spurensuche. Und Spuren hat die noch immer virile Barbara Heller in 80 Jahren viele hinterlassen.
In den Augen der Jury hat Mangelsdorff einen sehr persönlichen Zugang zur Künstlerin gefunden. Besser als die meisten Künstlerporträts kann sie die Schwierigkeit kreativen Schaffens erläutern. In UNTERWEGS IN DER MUSIK wird Barbara Heller als eine genauso verletzliche wie aktive Frau erlebbar, die sich mit Kraft und Können auch gesellschaftsrelevanten Themen zugewendet hat.
Dabei ist? und das macht der Film eindringlich bewusst ? Barbara Heller alles andere als eine verschrobene Theoretikerin. Der Film nimmt seine Zuschauer mit auf eine Reise durch das Leben Hellers, von deren, auf Fotos und Noten dokumentierten Vergangenheit bis in die Gegenwart, in einem Häuschen auf LaGomera.
Ganz unprätentiös zeigt UNTERWEGS IN DER MUSIK, dass für Heller die Welt Klang ist. Klang, so sagt die Komponistin zu Beginn des Films, nach dem sie süchtig sei. Eine Botschaft, die die Jury glaubhaft vermittelt sieht. Unbeschadet der Nähe zur Künstlerin hat sich die Jury in der, der Sichtung angeschlossenen, Diskussion dennoch irritiert von der amateurhaft wirkenden, formalen Ausführung des Films gezeigt.
In der Tat hat die Jury ausgiebig diskutiert, ob Mangelsdorff mit unscharfen Motiven, teilweise schlecht platzierten Schnitten undÜbergängen die Arbeitsweise Barbara Hellers aufgreifen wollte. Immerhin postuliert die Künstlerin im Film, dass aus Improvisation Komposition würde. Letztlich aber hat die Jury entschieden, dass der formale Eindruck des Films dem Anspruch der Künstlerin keinesfalls gerecht werden könne. Das ist schade, denn die Jury glaubt zu erkennen, dass durch den Einsatz von professioneller Kamera und Montage UNTERWEGS IN DER MUSIK zu einem wirklich atemberaubenden Porträt geworden wäre. Der Film macht auf alle Fälle Lust darauf, mehr über Person und Werk Barbara Hellers zu erfahren. In der vorliegenden Form konnte sich die Jury in langer Diskussion auf das Prädikat ?wertvoll? einigen.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.