VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Isla Bonita
Isla Bonita
© Cine Global Filmverleih

Kritik: Isla Bonita (2016)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5

Mit dem berühmten Song teilt Fernando Colomos Liebeskomödie nur den Titel, nicht einmal den ganzen. Und während Madonna 1987 einen mythischen Ort besang, geht es bei Colomo um einen ganz konkreten: Menorca. Vom Tourismus erst spät erschlossen, haben sich die Bewohner der isla bonita, dieser schönen Insel, bis heute eine angenehme Ruhe bewahrt. "A poc a poc", Stück für Stück, lautet dort das Lebensmotto – und ebenso gemächlich entfaltet der Film vor traumhafter Kulisse seine Handlung.

Die beginnt gekonnt, als sich die Wege der Figuren nach wenigen Minuten ganz natürlich kreuzen. Dann wechselt die Geschichte kurz von den Liebesnöten der jungen Olivia (Olivia Delcán) zu denen des alten Fernando (Fernando Colomo), bevor sie die beiden zusammenführt. Ein eleganter Auftakt, der angesichts der Erfahrung des Filmemachers nicht verwundert. Seit 40 Jahren führt der 1946 geborene Madrilene bereits Regie, schreibt Drehbücher, spielt und produziert. Auch in "Isla Bonita" steht Fernando Colomo vor und hinter der Kamera.

Colomos Komödie ist eine Liebeserklärung an Menorca, deren Bewohner und ihren Lebensstil. Sie ist aber auch eine Liebeserklärung an das Verliebtsein, vor dem weder Jung noch Alt gefeit sind. Und sie ist eine Aufforderung, sich der Hektik des Alltags zu entziehen, einmal innezuhalten und tief in sich hineinzuhören. Wer sich nicht auf das Tempo der Insel einlasse, werde von ihr zurückgewiesen, heißt es an einer Stelle. Auf das Tempo des Films lässt sich das Publikum von ganz allein ein – und auf Colomos unaufdringlichen, verschmitzten Humor, der zwischendurch augenzwinkernd auf die eigene Karriere verweist.

Damit es bei all der Gemächlichkeit auch vorangeht, besorgt Fernandos Freund Miguel Ángel (Miguel Ángel Furones) indes weitere amouröse Irrungen und Wirrungen, indem er ohne das Wissen der anderen im Hintergrund die Strippen zieht. Als sich alle Probleme am Ende scheinbar von selbst, a poc a poc eben, lösen, ist das Publikum Miguel Ángels einziger Mitwisser und kann sich ein zufriedenes Schmunzeln nicht verkneifen.

Fazit: Fernando Colomos "Isla Bonita" fängt die Schönheit und das Lebensgefühl Menorcas ein und macht daraus eine ebenso amüsante wie ausgelassen heitere Liebeskomödie.





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.