oder

Dancing Beethoven (2017)

Dokumentarfilm: Die Regisseurin Arantxa Aguirre begleitet die Vorbereitungen zu einer Ballettaufführung und wirft dabei Fragen auf, die weit über den Tanz hinausgehen.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 2.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 5 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Die 9. Sinfonie in d-Moll op. 125 war Ludwig van Beethovens letzte vollendete Sinfonie und sollte in die Musikgeschichte eingehen. Nicht zuletzt dank Friedrich Schillers Gedicht "An die Freude", welches Beethoven als Text für den Chor wählte, wurde das Stück zu einem Teil des kulturellen Kanons und schließlich sogar zur offiziellen Europahymne. Auch Maurice Béjart, der große Ballettchoreograf des 20. Jahrhunderts, wurde durch die Sinfonie inspiriert und schuf schließlich auf Grundlage von Beethovens Musik ein Ballettstück. Die Filmemacherin Arantxa Aguirre begleitet nun die Proben zu einer Inszenierung von Béjarts Choreografie und spürt dabei dem Geist der Sinfonie sowie ihrer Bedeutung für unsere heutige Zeit nach.

Bildergalerie zum Film

Dancing BeethovenDancing BeethovenDancing BeethovenDancing BeethovenDancing BeethovenDancing Beethoven


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

Arantxa Aguirres Dokumentarfilm wagt mehr als nur einen Spagat: Die Regisseurin und Drehbuchautorin zeigt in "Dancing Beethoven" nämlich nicht nur, wie durch hartes Proben schließlich ein Ballettstück für die Bühne entsteht, sondern schweift aus lustvolle Weise immer wieder ab. Der Alltag der Tänzer vermischt sich da ungezwungen mit politischen Kommentaren, philosophischen Gedanken sowie kleinen kulturgeschichtlichen Lektionen.

Der Zuschauer sowie die Montage müssen hier ganz schön auf Trab sein, um mitzuhalten. "Dancing Beethoven" pendelt mit einem Schnitt zwischen der Schweiz und Japan, es wird im schnellen Wechsel Französisch, Japanisch, Englisch und Spanisch gesprochen und was es mit der Interviewerin Malya Roman auf sich hat, wird erst spät preisgegeben.

So entfaltet sich nach und nach ein buntes Kaleidoskop, dem mitunter ein wenig der rote Faden fehlt. Die verspielte Leichtigkeit des Films lässt darüber jedoch hinwegsehen und tröstet mit spannenden Einblicken sowie anregenden inszenatorischen Ideen. Die 80 Minuten Laufzeit vergehen zudem so schnell, dass man sich bisweilen wünscht, Aguirre würde einzelnen Momenten noch ein wenig mehr Raum geben.

Fazit: Arantxa Aguirres Dokumentarfilm bietet ein buntes Kaleidoskop aus Ballettalltag, politischem Kommentar sowie kulturhistorischen Lektionen. Mitunter fehlt "Dancing Beethoven" dabei zwar der rote Faden, aber darüber trösten die Leichtigkeit der Inszenierung sowie die Fülle an Ideen hinweg.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Dancing Beethoven

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Schweiz, Spanien
Jahr: 2017
Genre: Dokumentation
Länge: 79 Minuten
Kinostart: 13.04.2017
Regie: Arantxa Aguirre
Darsteller: Óscar Chacón, Julien Favreau, Zubin Mehta
Verleih: Arsenal

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.