oder

Embrace - Du bist schön (2016)

Embrace

Der Dokumentarfilm ermutigt Frauen, sich von unnatürlichen Schönheitsidealen zu lösen.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.3 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 6 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Die australische Fotografin Taryn Brumfitt fand ihren Körper, nachdem sie drei Kinder zur Welt gebracht hatte, nicht mehr schön. Sie überlegte sogar, sich einer Schönheitsoperation zu unterziehen und trainierte hart, um im Bikini bei einem Wettbewerb zu posieren. Aber dann fand sie all den Trainingsaufwand plötzlich sinnlos und postete auf Facebook einen Vorher-Nachher-Vergleich zweier Fotografien von sich. Das Nachher-Bild zeigt sie nackt und glücklich mit ihrem Körper, der weder blutjung, noch sehr schlank oder durchtrainiert wirkt. Das Vorher-Bild zeigt sie als Bikini-Schönheit auf der Bühne des Wettbewerbs, eine genormte, irgendwie angestrengt wirkende Erscheinung.

Dieses Posting bescherte Taryn Brumfitt eine enorme Resonanz aus der ganzen Welt, sie wurde zu Talkshows eingeladen und unzählige Frauen schrieben ihr, wie hässlich sie sich ihr Leben lang fanden. Brumfitt unternimmt in diesem Dokumentarfilm eine Reise in verschiedene Länder, um mit Frauen zu sprechen, die dafür plädieren, den eigenen Körper in seiner Individualität und Besonderheit anzunehmen und zu mögen.

Bildergalerie zum Film

EmbraceEmbrace - Regisseurin Taryn BrumfittEmbrace - Regisseurin Taryn BrumfittEmbrace - Das Vorher-Nachher-Foto von Regisseurin...achteEmbrace - egisseurin Taryn Brumfitt zusammen mit...RomyEmbrace - Plus Size Model Stefania Ferrario und...laide


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

Taryn Brumfitts Dokumentarfilm bezieht Stellung gegen den Schönheits- und Schlankheitswahn, der die große Mehrheit der Frauen dazu bringt, unzufrieden mit dem eigenen Körper zu sein. Die dreifache Mutter aus Australien erzählt nicht nur, wie sie lernte, sich mit selbst zu versöhnen, sondern interviewt auch zahlreiche andere Frauen, die sich ebenfalls vom gängigen Schönheitsideal emanzipiert haben. Diese Frauen steuern als Social-Media-Aktivistinnen, Entscheidungsträgerinnen oder Privatpersonen ihre Erfahrungen bei und liefern Gegenbilder zu den angeblich perfekten Frauenkörpern mit Modelmaßen aus der Werbung. Auch Nora Tschirner, die als ausführende Produzentin fungiert, spricht vor der Kamera. Ihre Botschaft an die unzähligen mit ihrem Körper hadernden Geschlechtsgenossinnen lautet: "Überlegt Euch, was Ihr mit Eurer Lebenszeit wirklich anfangen wollt."

Der Film beackert sein Thema, das von der Frauenbewegung der 1970er und 1980er Jahre leider nicht gelöst werden konnte, auf erstaunlich vielfältige Weise. Ein Aspekt ist das Diktat von Jugend und Schlankheit. Taryn demonstriert, wie ihr Körper mittels Computerretusche auf Modelmaße getrimmt werden kann: Die in Magazinen abgebildeten Frauenkörper haben mit der Realität nicht mehr viel zu tun. Dann lässt Taryn ihren Körper von einem Schönheitschirurgen inspizieren und führt dabei vor, wie fragwürdig die von ihm vorgeschlagenen Eingriffe klingen. Ein weiterer Aspekt sind die Gegenbilder: Taryn spricht mit Models, einer Fotografin, einer Magazinredakteurin, die Mut zu Normalmaßen oder auch fülligeren Körpern beweisen. Immer wieder lautet ihre Schlussfolgerung, dass jeder Körper in seiner Besonderheit viel sympathischer ist, als es das seelenlose Resultat einer quälenden physischen Selbstoptimierung wäre. Frauen brauchen die Solidarität der Gemeinschaft, die Gegenbilder veröffentlicht, denn der Druck auf jede einzelne ist mächtig.

Es treten auch Frauen vor die Kamera, die gelernt haben, selbstbewusst zu ihren Körperanomalien zu stehen. Eine bärtige Frau ist darunter und eine mit verbrannter Haut. Gerade diese Beispiele demonstrieren sehr eindrucksvoll, dass jede Frau die Freiheit besitzt, sich selbst zu akzeptieren und sich von Idealen, die ihr nicht guttun, abzuwenden. Den eigenen Körper anzunehmen befreit von zwanghaften Gedanken und Verhaltensweisen. Das sagen in diesem Film Frauen, die gelernt haben, sich den Blick auf sich selbst nicht verbiegen zu lassen.

Fazit: Die australische Fotografin und dreifache Mutter Taryn Brumfitt plädiert mit ihrem anregenden und engagierten Dokumentarfilm dafür, dass Frauen ihre Körper mit ihren individuellen Besonderheiten akzeptieren und mögen. Zusammen mit Gesprächspartnerinnen hauptsächlich aus der Medien- und Modebranche demonstriert sie, wie wichtig es ist, dem gängigen Ideal des makellosen, dünnen, jungen Frauenkörpers andere Bilder entgegenzusetzen. Diese zeigen selbstbewusste, im Leben stehende Frauen, die ihre persönliche Haut nicht schamvoll verbergen.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Embrace

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland, Kanada, USA, Großbritannien, Australien
Jahr: 2016
Genre: Dokumentation
Länge: 90 Minuten
Kinostart: 11.05.2017
Regie: Taryn Brumfitt
Darsteller: Taryn Brumfitt, Renee Airya, Jade Beall
Verleih: Majestic Filmverleih GmbH

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.