VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Wenn Gott schläft
Wenn Gott schläft
© Real Fiction

Kritik: Wenn Gott schläft (2017)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5

Shahin Najafi, der Protagonist von Till Schauders Dokumentarfilm "Wenn Gott schläft", ist gewiss kein unscheinbarer Typ: Der iranische Musiker fällt nicht bloß durch seinen Vollbart, zahlreiche Tattoos sowie seinen Hipsterlook auf, sondern sorgt insbesondere mit seiner Musik immer wieder für Aufsehen. In seinen alle Genregrenzen ignorierenden Songs spricht Najafi gerne unbequeme Themen an und kritisiert religiöse Autoritäten – genau diese Offenheit zwang ihn schließlich dazu, untertauchen zu müssen. Erzürnte Muslime fordern sein Leben, 2012 wurde sogar ein Kopfgeld auf ihn ausgesetzt.

Vor diesem Hintergrund verwundert es nicht, dass "Wenn Gott schläft" immer wieder wie ein Thriller anmutet: Da vermutet Najafi mal eine Bombe unter seinem Auto oder zeigt das große Messer, das er stets neben seinem Bett griffbereit liegen hat. Schauders mit Zurückhaltung inszenierter Film bietet allerdings keinen unterhaltsamen Nervenkitzel, sondern macht deutlich, wie zermürbend die tägliche Angst für den Protagonisten und sein Umfeld ist.

Obwohl "Wenn Gott schläft" immer nah an Najafi und seiner Geschichte bleibt, gelingt es dem Regisseur und Drehbuchautor Schauder mit seinem Porträt, eine Vielzahl von Themen anzusprechen, die über das individuelle Schicksal des Musikers hinausgehen. Der sich verschärfende Konflikt zwischen religiösen Führern und freiheitsliebenden Iranern findet ebenso Widerhall wie die sogenannte Flüchtlingskrise: Denn Najafis Weg liefert auch einen ernüchternden Kommentar darüber, wie geflüchtete Menschen in Europa gesehen und behandelt werden.

Fazit: Till Schauders Dokumentarfilm "Wenn Gott schläft" porträtiert den persischen Musiker Shahin Najafi und sein Leben in Deutschland. Der zurückhaltend inszenierte Film beleuchtet dabei nicht bloß das persönliche Schicksal des Protagonisten, sondern führt zudem schmerzhaft vor Augen, welche Auswirkungen religiöse Konflikte und die Flüchtlingskrise auf die Existenz vieler Menschen haben.





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.