oder

The Chinese Lives of Uli Sigg (2017)

Dokumentarfilm: Michael Schindhelm porträtiert den Schweizer Kunstsammler Uli Sigg und dessen Bedeutung für die zeitgenössische Kunst Chinas.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Nachdem er zuvor als Wirtschaftsjournalist im asiatischen Raum tätig gewesen ist, soll Uli Sigg Ende der 1970er-Jahre als Manager eines Schweizer Unternehmens ein Joint Venture mit einem chinesischen Konzern bilden. Nach jahrelangen Verhandlungen erweist sich diese Pionierarbeit schließlich als Erfolg – doch Sigg profitiert nicht bloß in wirtschaftlicher Hinsicht von seinen Aufenthalten in China, sondern wird immer mehr zu einem intimen Kenner des Landes. Seine besondere Aufmerksamkeit gilt dabei der zeitgenössischen Kunst, die nach dem Tod Maos sowie der darauf folgenden Öffnung Chinas eine wahre Blüte erlebt. Im kulturellen Untergrund entdeckt Sigg Künstler wie Ai Weiwei, Wang Gunagyi oder Fang Lijun und wird schließlich zu einem der wichtigsten Sammler chinesischer Kunst.

Bildergalerie zum Film

The Chinese Lives of Uli SiggThe Chinese Lives of Uli SiggThe Chinese Lives of Uli Sigg


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse3 / 5

Im Grunde ist Michael Schindhelms "The Chinese Lives of Uli Sigg" ein typischer Porträtfilm: Der Protagonist selber gibt gemeinsam mit Wegbegleitern in Interviewsequenzen Auskunft über sein Leben, das chronologisch für das Publikum aufbereitet wird. Aus zahlreichen Anekdoten wird so im Zusammenspiel mit Archivaufnahmen ein informativer Einblick in die Geschichte und Kunstwelt Chinas seit den 1980er-Jahren, stets gefärbt durch Uli Siggs persönliche Erfahrungen.

Langeweile kommt dabei trotz der konventionellen Machart nicht auf: Die technische Umsetzung – bemerkenswert sind hier vor allem Bild- und Tondesign – ist auf hohem Niveau, Sigg ein charismatischer Erzähler und die Themen, die der Film anspricht, auch für Kunstbanausen interessant. Besonders zu Beginn, wenn Sigg von seinen ersten Berührungen mit der chinesischen Kultur sowie den Erlebnissen bei der Gründung eines Joint Ventures berichtet, kann "The Chinese Lives of Uli Sigg" fesseln.

Dennoch bleibt Schindhelms Dokumentarfilm mitunter zu oberflächlich. Der Blick auf den Protagonisten ist unkritisch und viele seiner bekannten Weggefährten, darunter Unternehmer, Künstler, Architekten und Kuratoren, kommen nur kurz zu Wort. Als grober Überblick über die Person Sigg und die Situation der zeitgenössischen chinesischen Kunst mögen diese 90 Minuten sicherlich genügen, wer jedoch ein tiefgehende Auseinandersetzung erwartet, wird enttäuscht werden.

Fazit: Michael Schindhelms Dokumentarfilm porträtiert auf konventionelle, aber niemals langweilige Weise den Kunstsammler Uli Sigg und dessen Beziehung zu China. So informativ und fesselnd "The Chinese Lives of Uli Sigg" mitunter auch sein mag, der Film bietet letztlich bloß einen recht oberflächlichen Überblick statt einer tiefgehenden Auseinandersetzung.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: The Chinese Lives of Uli Sigg

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Schweiz
Jahr: 2017
Genre: Dokumentation
Länge: 93 Minuten
FSK: 6
Kinostart: 03.08.2017
Regie: Michael Schindhelm
Darsteller: Fei Cao, Lijun Fang, Uli Sigg
Verleih: One Filmverleih

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.