oder

Falten (2016)

In diesem schweizerischen Dokumentarfilm geben fünf Menschen Auskunft über das Leben im Alter.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 1.5 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Wie erleben Menschen das Altwerden, wie gehen sie mit ihren Erinnerungen um und welche Pläne und Wünsche haben sie im letzten Lebensabschnitt? Fünf Personen zwischen Ende 60 und Anfang 80 erzählen in diesem schweizerischen Dokumentarfilm über sich, halten Rückschau und setzen sich im Gespräch mit ihrer Gegenwart auseinander. Der Malermeister Fredy Frey arbeitet immer noch und möchte das auch weiterhin tun. Er lebt in einem ausgebauten Campingwagen und geht wie früher gerne auf Reisen. Zu seiner zweiten Frau Ruth, einer Lehrerin, hat er eine gute Beziehung, die aber Freiräume braucht. Denn die beiden haben unterschiedliche Interessen. Ruth tanzt gerne, liest, kümmert sich um ein verhaltensauffälliges Kind, er arbeitet mit den Händen oder geht in die Natur.

Die Bewegungspädagogin Rita Maeder-Kempf gibt immer noch Rhythmikkurse und verbringt gerne Zeit mit ihrer kleinen Enkelin. Der Trödelhändler Urs Wydler hat sich ein Leben lang mit verschiedenen Geschäftsideen über Wasser gehalten. Er führte ein Café, baute sich eine Kupferdruckerei auf, verkaufte alte Spielwaren auf Flohmärkten. Die Fotografin Monica von Rosen setzt sich künstlerisch mit der Geschichte ihrer Familie auseinander.

Bildergalerie zum Film

FaltenFaltenFaltenFaltenFaltenFalten


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse3 / 5

Der Dokumentarfilm der Schweizer Filmemacherin Silvia Häselbarth Stolz erzählt über das Altwerden. Fünf Menschen ziehen vor der Kamera Bilanz über ihr Leben und geben Auskunft über ihren Alltag. In ihren Berichten kristallisieren sich die großen Herausforderungen des letzten Lebensabschnitt klar heraus. Die Kräfte lassen nach, die Frage drängt sich auf, was man noch erreichen will oder könnte, die Erkenntnis schleicht sich ein, dass auf manche liebgewordene Gewohnheit, aber auch auf den einen oder anderen Wunschtraum verzichtet werden muss. Aber obwohl die in diesem Film Porträtierten sehr verschieden sind, eint sie die Feststellung, dass ein zufriedener Blick auf die Vergangenheit die beste Voraussetzung für einen gelungenen Lebensabend bietet.

Die Filmemacherin hat sich Protagonisten ausgesucht, deren Biografie keineswegs in geradlinigen Bahnen verlief. Das fängt schon mit der Kindheit in der Kriegs- oder Nachkriegszeit an und zieht sich dann fort mit Brüchen im Berufs- und Privatleben. Früher oder später aber fanden alle eine Tätigkeit, die sie erfüllte. Fredy ist stolz, 48 Nationen bereist zu haben, Urs bereut seinen einstigen Entschluss, aus dem geregelten Berufsleben auszusteigen, nicht. Er verdiente sein Geld mit den Dingen, die ihn interessierten, lebte eine Weile in Paris. Monica, die Künstlerin, mag faltige Gesichter mehr als gestraffte, weil sich in ihnen das Werk des Lebens ausdrückt. Auch jetzt, im Alter, sind die hier Porträtierten noch neugierig und dem Leben zugewandt, aber einige von ihnen sprechen auch von der wachsenden Bereitschaft, loszulassen.

Die Protagonisten werden in ihrem privaten Bereich und zum Teil bei der Arbeit gefilmt oder bei Spaziergängen vor imposanter Bergkulisse. Wenn sie von früher erzählen, erscheinen oft ihre persönlichen Fotografien im Bild. So gelingt auch auf visueller Ebene ein Brückenschlag zwischen den Zeiten, der die Vorstellungskraft anregt und für Abwechslung sorgt. Der Dokumentarfilm vermittelt seine Botschaft, dass man das Alter nicht fürchten muss, sondern sich mit ihm anfreunden kann, dank seiner differenziert und offen, aber versöhnlich bilanzierenden Gesprächspartner glaubwürdig.

Fazit: In diesem Dokumentarfilm der Schweizerin Silvia Häselbarth Stolz ziehen fünf Menschen zwischen Ende 60 und Anfang 80 Bilanz über ihr Leben und sprechen über die Mühen des Altwerdens. Ihre Schilderungen und die Einblicke in ihren Alltag räumen auf mit dem Vorurteil, dass der letzte Lebensabschnitt von Traurigkeit geprägt sein muss. Vielmehr wirken die Protagonisten, obwohl ihre Lebenswege nicht immer wie geplant verliefen, zufrieden und sie werfen mehr Positives als Negatives in die Waagschale. Indem sie weiterhin aktiv sind, beweisen sie, dass es möglich ist, dem Leben auch dann noch schöne Seiten abzugewinnen, wenn man etwas kürzertreten muss.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Falten

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Schweiz
Jahr: 2016
Genre: Dokumentation
Länge: 88 Minuten
Kinostart: 28.09.2017
Regie: Silvia Häselbarth Stolz
Verleih: dejavu filmverleih

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.