VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Die Heinzels - Rückkehr der Heinzelmännchen, Die Heinzels 2
Die Heinzels - Rückkehr der Heinzelmännchen, Die Heinzels 2
© Tobis Film

Kritik: Die Heinzels - Rückkehr der Heinzelmännchen, Die Heinzels 2 (2017)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5

Ute von Münchow-Pohl ist schon lange im Geschäft. Bereits 1990 war sie Animatorin bei "Werner – Beinhart!", dem ersten Leinwandauftritt von Brösels norddeutscher Comic-Kultfigur. Seit Anfang des neuen Jahrtausends führt sie auch Regie und richtet sich mit Filmen wie "Kleiner Dodo" (2008), "Der kleine Rabe Socke" (2012) oder "Die Häschenschule – Jagd nach dem goldenen Ei"(2017) an ein junges Publikum.

Für ihren neuesten Kinderfilm hat sich Münchow-Pohl der altbekannten Geschichte der Heinzelmännchen angenommen. Drehbuchautor Jan Strathmann hat die Kölner Sage aus dem 19. Jahrhundert in die Gegenwart der Domstadt versetzt und behutsam modernisiert. Heutzutage gibt es nicht mehr nur Heinzelmännchen, sondern auch Heinzelmädchen. Hauptfigur Elvi gibt selbstbewusst den Ton an. Und auch die Herausforderungen des Arbeitsmarkts finden ihren Platz. Hinter dem kindgerecht aufbereiteten Bruderzwist zweier Bäcker steckt ein Existenzkampf zwischen traditionellem Handwerk und Fließbandproduktion.

Die Animationen können im Vergleich mit der internationalen Spitze zwar nicht mithalten, sind aber durchaus ansehnlich. Was den "Heinzels" visuell fehlt, machen sie durch Humor wieder wett. Die guten Hausgeister gehen mit Slapstick und Wortwitz zu Werke. Am Ende "heinzeln" sie jede Herausforderung und bringen ihrem jungen Publikum etwas über den Wert von Freundschaft, Familiensinn und Zusammenarbeit und über die Sinnlosigkeit von Schubladendenken bei. Ein amüsanter und kurzer Spaß mit einigen "helvinösen" Ideen, gemäß dem Heinzelmännchen-Motto: "schnell, schlau und schwupps".

Fazit: In ihrem jüngsten Animationsfilm hat sich Regisseurin Ute von Münchow-Pohl der Sage der Heinzelmännchen angenommen. Behutsam ans 21. Jahrhundert angepasst, ist ihr ein amüsanter Spaß mit einem selbstbewussten Heinzelmädchen im Zentrum geglückt.




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.