oder

The Woman Who Left (2017)

Ang babaeng humayo

Drama: Der philippinische Filmemacher Lav Diaz erzählt von einer unschuldig Verurteilten, die nach 30 Jahren Gefängnis auf Rache sinnt.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


1997 auf den Philippinen: Während eine Welle von Entführungen die Nachrichten bestimmt, schuftet die ehemalige Lehrerin Horacia vergessen von der Welt in einem abgeschiedenen Arbeitslager für Strafgefangene. Doch nach langen 30 Jahren ist damit nun plötzlich Schluss, als Beweise für ihre Unschuld auftauchen. Horacia kehrt zurück in die Freiheit, doch das Leben, das sie einst hatte, ist längst Vergangenheit. Ihre Tochter ist umgezogen, der Sohn verschollen und ihr Mann tot. Und auch zu ihrem ehemaligen Liebhaber kann die vom Schicksal Gebeutelte nicht zurückkehren: Denn dieser hat sich nicht bloß aus Angst vor einer Entführung in einem wohlhabenden Viertel der Stadt verbarrikadiert, sondern scheint zudem für Horacias Gefängnisaufenthalt verantwortlich zu sein. Horacia sinnt auf Rache und lernt bei ihren Streifzügen durch die Straßen Menschen kennen, die ebenso hart zu kämpfen haben wie sie.

Bildergalerie zum Film

The Woman Who LeftThe Woman Who LeftThe Woman Who LeftThe Woman Who LeftThe Woman Who LeftThe Woman Who Left


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

Nichts in Lav Diaz' neuem Film wirkt überstürzt: Das liegt nicht allein an der (für den philippinischen Regisseur doch recht überschaubaren) Laufzeit von beinahe vier Stunden, sondern zeigt sich in jeder einzelnen Szene erneut. Es sind ausnahmslos lange, ruhige Einstellungen, meist Totalen, mit denen Diaz in "The Woman Who Left" die Lebenswelt seiner Protagonistin Horacia bebildert und das Publikum gemächlich, aber unerbittlich in diesen Kosmos aus Schuld, Vergebung und Rache führt.

In schmucklosem Schwarzweiß zeichnet der Filmemacher hier ein Milieu der Ausgestoßenen, Verlierer und Verachteten. Die, die herrschen, werden zwar kaum gezeigt, ihre alles bestimmende Macht ist allerdings stets spürbar und prägt die Schicksale der Protagonisten maßgeblich. Die Verachtung gegenüber ihrem wohlhabenden Ex und ihre Rachegelüste treiben die Heldin dabei zwar an und halten die Handlung am Laufen, letztlich sind es jedoch die Abschweifungen und Augenblicke des Innehaltens, die "The Woman Who Left" ausmachen.

Flüchtige Träumereien von einer besseren Welt, ein unschuldiges Lied, brüchige Allianzen und ein gemurmeltes Gebet – der alltägliche Kampf ums Überleben steckt bei Diaz voller Momente der Barmherzigkeit und Solidarität, das Gute ist machbar. Wer sich von der vermeintlichen Sperrigkeit von Diaz' Werk nicht abschrecken lässt, der kann mit "The Woman Who Left" einen vielschichtigen Film zwischen persönlicher Vendetta, politischem Kommentar und purem Kino entdecken.

Fazit: Über beinahe vier Stunden Laufzeit entfaltet der philippinische Regisseur Lav Diaz einen dunklen Kinokosmos aus Schuld, Vergebung und Rache. "The Woman Who Left" ist eine unerbittliche Milieubeschreibung, die zugleich zeigt, dass der alltägliche Kampf der Helden ums Überleben nicht bloß Leid und Unrecht kennt, sondern auch wunderbare Momente der Solidarität.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: The Woman Who Left

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Philippinen
Jahr: 2017
Genre: Drama
Länge: 226 Minuten
Kinostart: 04.02.2018
Regie: Lav Diaz
Darsteller: Charo Santos-Concio als Horacia Somorostro / Renata, John Lloyd Cruz als Hollanda, Michael De Mesa als Rodrigo Trinidad
Verleih: Grandfilm

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.