VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Kritik: Könige der Welt (2017)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5

Mit ihrem Dokumentarfilm "Könige der Welt" schildern Christian von Brockhausen und Timo Großpietsch den Versuch eines Neuanfangs. Sie zeigen, wie sich Teile der Band "Union Youth" wieder zusammentun, um unter dem Namen "Pictures" erneut gemeinsam Musik zu machen – vor allem erzählen sie jedoch in aller Komplexität von Freundschaft und von der damit einhergehenden Verantwortung, die man füreinander hat.

Mit Archivmaterial, das effektiv mit den aktuellen Aufnahmen verwoben wird, widmet sich das Regie-Duo der chaotischen Geschichte der Band "Union Youth" in den 2000er Jahren – vom Beinahe-Plattendeal mit einem US-Label über den kurzen, aber intensiven Erfolg in Deutschland bis hin zu den zahlreichen Konflikten, die schließlich zur Auflösung und zur langjährigen Funkstille zwischen den einstigen Freunden führten. Hier reichen oft wenige Bilder, um nachvollziehbar den Rausch und das Hochgefühl sowie die Angst und die Frustration der jungen Männer einzufangen. Ebenso gelungen sind die Passagen in der Gegenwart: Wenn sich der Frontsänger Matthias Exler seiner Alkohol- und Drogensucht stellen muss – zunächst im Kreis seiner Band-Kollegen, dann in Gesprächen in einer Klink in Brandenburg –, hat das in der filmischen Umsetzung nichts Voyeuristisches, sondern wirkt stets empathisch. Überdies erweist sich Exler als einnehmender Protagonist, dessen Zerrissenheit sich insbesondere in Blicken mitteilt.

Zu den Stärken von "Könige der Welt" gehört zudem, dass die Leidenschaft für Musik überaus glaubhaft transportiert wird. Wenn die neu formierte Band eine kleine Support‐Tour startet, wird verständlich, weshalb sich die Männer trotz suboptimaler Bedingungen – von langen Fahrten bis zu Übernachtungen in wenig komfortablen Jugendherbergen – on the road begeben, um auf der Bühne stehen zu können.

Fazit: Ein Dokumentarfilm, der mit Empathie von den Höhen und Tiefen einer Freundschaft sowie vom Kampf gegen Sucht und von der Begeisterung für Musik erzählt.




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.