Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Das Luther-Tribunal - Zehn Tage im April (2017)

Das Luther-Tribunal

User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse ??? / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben bislang 0 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Nur wenige Ereignisse bieten die Möglichkeit, auf engstem Raum und in kürzester Zeit Geschichte bei der Arbeit zuzusehen. Der Auftritt Luthers auf dem Reichstag von 1521 gehört dazu.

Legionen von Historikern, Theologen und Publizisten haben sich mit dem Gipfeltreffen von Worms beschäftigt. Die Bandbreite der Beurteilungen des Geschehens ist geläufig. Der Film will deshalb das scheinbar Allzubekannte einem vorwiegend säkularen Gegenwartspublikum auf neue, überraschende Art und Weise vermitteln. Denn die politischen Instrumente, die beim Ringen um Luther eingesetzt werden, sind höchst aktuell. Tauschgeschäfte, Lobbyarbeit und die Einrichtung von Ausschüssen sind ebenso darunter wie Geheimdiplomatie, gegenseitige Überwachung und Drohgebärden.

Der zeitliche Rahmen der Handlung wird durch die Ankunft (16.4.) und die Abreise Luthers (26.4.) gesetzt. Innerhalb dieser '10 Tage im April' im Jahr 1521 werden die Ereignisse chronologisch und mit dramatisierenden Datums- und Zeiteinblendungen erzählt. Der Film fiktionalisiert die historischen Vorgänge und beantwortet die Frage, wie Luther 'hindurch' kommt und warum er seinen Auftritt vor den Mächtigen des Reiches – im Gegensatz zu Jan Hus hundert Jahre zuvor – überlebt. Letztlich ist es aber die Kraft einer Idee, deren Zeit gekommen ist, die Luther hindurch kommen lässt. Es ist seine Vision von einem freien Christenmenschen, der sich ohne kirchliche Makler und bigotte Frömmigkeitsrituale einzig dem biblischen Gott verpflichtet sieht.

Mit der Darstellung von Geschichte als vernetztem System, das auch vor fünfhundert Jahren nachvollziehbaren Gesetzmäßigkeiten folgt, und gestützt auf ausgesuchte Experten, liefert die dramatisierte Dokumentation die neuesten Forschungsergebnisse zum Thema und arbeitet jenes Zusammenwirken der Kräfte heraus, das die Tage von Worms zu einem Wendepunkt der Weltgeschichte macht.

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2017
Genre: Drama, Dokumentation
Länge: 90 Minuten
Regie: Christian Twente
Darsteller: Roman Knizka, Bernd Stegemann, Alexander Beyer
Verleih: NFP marketing & distribution




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.