VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Kleine Helden
Kleine Helden
© Little Dream Entertainment GmbH

Kritik: Kleine Helden (2017)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5

Mit dem dokumentarischen Werk "Kleine Helden" legt die gelernte Journalistin Anne-Dauphine Julliand (Jahrgang 1973) aus Frankreich ihren Debütfilm vor. Sie porträtiert darin fünf Kinder, die alle eine schwere Krankheit haben. Sie lässt das Mädchen Ambre sowie die vier Jungen Camille, Imad, Charles und Tugdual von ihren jeweiligen gesundheitlichen Zuständen erzählen – aber auch von ihrem Alltag jenseits der Klinik, von den schönen Momenten in ihrem Leben und von ihren Wünschen.

Julliand zeigt die Kinder bei der Behandlung, blendet das Schmerzvolle und Unangenehme keineswegs aus, liefert jedoch keinen Film, der sich nur mit dem Leid befasst. Obendrein geht es ihr nicht um eine detaillierte medizinische Schilderung. Erwachsene kommen kaum zu Wort und bleiben stets im Hintergrund; "Kleine Helden" bewegt sich inszenatorisch ganz auf Augenhöhe der Kinder und taucht völlig in deren Welt ein. So folgt die Kamera etwa dem jungen Charles, als dieser voller Energie durch die Gänge des Krankenhauses stürmt und seinen ebenfalls kranken Freund Jason sucht. Später tanzen die beiden gemeinsam in ihrem Krankenzimmer. Das von insgesamt fünf Kameraleuten gefilmte Werk fängt die Kinder unter anderem beim Sport, beim Musizieren, beim Theaterspiel, in der Schule, im Garten, bei Ausflügen mit der Familie und beim Besuch einer Werft und einer Feuerwache ein.

"Wer krank ist, hört nicht auf, glücklich zu sein", heißt es an einer Stelle. Es wird deutlich, dass diese Kinder versuchen, im Augenblick, im Hier und Jetzt zu leben und ihrer Krankheit mit der nötigen Gelassenheit zu begegnen, statt sich von der Angst vor dem frühen Tod besiegen zu lassen. So entstehen überaus starke Szenen, die trotz des schweren Themas auch Hoffnung zu vermitteln vermögen.

Fazit: Ein sehr eindrücklicher Dokumentarfilm über fünf Kinder und deren Umgang mit ihrer Krankheit. Ehrlich – und zugleich überraschend hoffnungsvoll.




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.