oder

Der Sex Pakt (2018)

Blockers

US-Komödie: Drei Highschool-Absolventinnen wollen in ihrer Abschlussballnacht ihr erstes Mal erleben – und drei Elternteile verfolgen sie.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 5.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Als Julie (Kathryn Newton) kurz vor der Prom Night den Entschluss fasst, in der Ballnacht zum ersten Mal Sex mit ihrem Freund Austin (Graham Phillips) zu haben, wollen auch ihre beiden besten Freundinnen den Anlass nutzen, um ihre Jungfräulichkeit zu verlieren: Kayla (Geraldine Viswanathan) sucht sich ihren drogenbenebelten Laborpartner Connor (Miles Robbins) aus, Sam (Gideon Adlon) plant indessen, mit ihrer Begleitung Chad (Jimmy Bellinger) zu schlafen, obwohl sie sich eigentlich für die nerdige Angelica (Ramona Young) interessiert.

Julies alleinerziehende Mom Lisa (Leslie Mann) sowie Kaylas fürsorglicher Vater Mitchell (John Cena) und Sams Dad Hunter (Ike Barinholtz), der seit der Scheidung von Sams Mutter Brenda (June Diane Raphael) kaum noch in Erscheinung tritt, erfahren durch Zufall von dem Pakt ihrer Kinder, als sie auf Julies Laptop die Nachrichten des jugendlichen Trios mitlesen können. Bald folgen sie ihren Töchtern durch die Nacht – und verstricken sich dabei in reichlich Chaos.

Bildergalerie zum Film

BlockersDer Sex PaktDer Sex PaktDer Sex PaktBlockers - Leslie Mann, Ike BarinholtzBlockers - John Cena, Miles Robbins und Geraldine...athan


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse3 / 5

"Der Sex Pakt" ist eine Komödie, die ihr Publikum mit vielen derben und obszönen Gags konfrontiert – wie es in jüngster Zeit zum Beispiel auch schon das zotige Kino-Reboot der TV-Serie "Baywatch" getan hat. Der mit Schwung servierte Film-Cocktail aus Coming-of-Age-Motiven und Slapstick-Einlagen, die sich oft hart an der Geschmacksgrenze bewegen, unterscheidet sich jedoch in einem wesentlichen Punkt von betont frivolen Klamauk-Produktionen wie "Baywatch" oder deutschen Genre-Vertretern wie "Verrückt nach Fixi": Das Drehbuch des Brüder-Duos Brian und Jim Kehoe sowie die Inszenierung der Regie-Debütantin Kay Cannon - die bisher als Produzentin und Autorin aktiv war, etwa bei der "Pitch Perfect"-Reihe - nehmen ihre Figuren und deren Beziehungen zueinander ernst, verleihen ihnen sympathische Züge sowie eine gewisse Komplexität.

So sind die drei Highschool-Absolventinnen Julie, Kayla und Sam, die den titelgebenden Pakt schließen, zwar einerseits ganz typische Teenager – aber sie wirken letztlich doch deutlich reflektierter, als man dies aus dem neueren Adoleszenzkino gewohnt ist. Das Werk spielt gekonnt mit Klischees und vermittelt die Wichtigkeit von Selbstbestimmung, von Selbstverantwortung sowie von Ehrlichkeit gegenüber den eigenen Gefühlen. Dabei entfernt sich der Film auch auf angenehme Weise von heteronormativen Vorstellungen; obendrein rückt er Freundschaft zwischen Gleichaltrigen sowie Vertrauen zwischen Eltern und Kindern ins Zentrum. Die Zeichnung der drei Erwachsenenfiguren – von Julies besorgter Mom, Kaylas sensiblem Dad und Sams gewollt cool-gelassenem Vater – ist einerseits ebenfalls stereotyp; andererseits gewinnt auch dieses Trio im Laufe der Handlung an Konturen.

Gewiss bleibt "Der Sex Pakt" eine filmische Alberei, in welcher etliche Witze unter die Gürtellinie zielen; das Werk besitzt allerdings den nötigen Charme, um den Chaos-Trip des jüngeren und älteren Personals zu einem Sehvergnügen zu machen. Dies ist auch der Schauspiel-Truppe um Leslie Mann ("Immer Ärger mit 40") und John Cena ("The Marine", "Dating Queen") zu verdanken, die durchweg mit sichtlicher Freude agiert.

Fazit: Eine drastisch-alberne Komödie, die durch ihre sympathischen Figuren und ihre positive Message fraglos besser als der Genre-Durchschnitt ist.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Der Sex Pakt

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2018
Genre: Komödie
Länge: 102 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 12.04.2018
Regie: Kay Cannon
Darsteller: Graham Phillips als Austin, Leslie Mann als Lisa, John Cena als Mitchell
Verleih: Universal Pictures International

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

A Quiet Place
News
Deutsche Filmstarts: Emily Blunt muss stillhalten
Marie Bäumer brilliert als Romy Schneider
A Quiet Place Poster
News
US-Filmstarts: John Krasinski hält nicht still
"A Quiet Place" vor überraschend starkem Debut




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.