Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
A Quiet Place
A Quiet Place
© Paramount Pictures Germany

Deutsche Filmstarts: Emily Blunt muss stillhalten

Marie Bäumer brilliert als Romy Schneider

Das hat man auch selten: Gleich drei deutsche Produktionen starten in dieser Woche neu in den Kinos - und alle drei sind sehenswert! Marie Bäumer verkörpert Romy Schneider, Wotan Wilke Möhring hat buchstäblich eine Bombe unter dem Hintern, und Frederick Lau gerät in schlechte Spielwettengesellschaft. Doch der große Neustart der Woche kommt aus Amerika: John Krasinski, bisher eher für leichte Kost bekannt, überrascht mit dem Horrorfilm "A Quiet Place". Was lohnt den Kinobesuch? Und wann lässt man das Portemonnaie besser stecken?

"A Quiet Place"

Horror
USA
90 Minuten
FSK 16

Unsere Empfehlung: Reingehen!

US-Horrorfilm über eine Familie (Emily Blunt, John Krasinski, Millicent Simmonds und Noah Jupe), die auf einer abgelegenen Farm lebt. Die Eltern und Kinder dürfen nicht sprechen und keinerlei Geräusche machen, weil dadurch Alien-ähnliche Kreaturen angelockt werden, die zwar nichts sehen, aber sehr gut hören können.

Die Resonanz auf diese Paramount Pictures-Produktion von Regisseur und Drehbuchautor John Krasinski ("The Hollars") ist alles andere als leise: Die Kritiker überschlagen sich mit Lob, die Zuschauer sind begeistert und haben in den USA bereits die Kinos gestürmt. Der bisher eher für leichte Kost bekannt Krasinski überrascht als Meister des Kinos der bösen Vorahnung, der Anspannung und des Erschreckens. Der schonungslose und intelligente Streifen spielt kunstvoll mit elementaren Ängsten, ist dabei genauso gruselig wie originell.

Unser Kritiker Andreas Köhnemann hat auch den Daumen gehoben: "Ein spannungsvoller, atmosphärisch bebilderter Genre-Mix, der seine Prämisse klug nutzt und obendrein das Innenleben seiner Figuren nicht vernachlässigt."

"Der Sex Pakt"
Komödie
USA
101 Minuten
FSK 12

US-Komödie über drei jugendliche Freundinnen (Kathryn Newton, Geraldine Viswanathan und Gideon Adlon), die beschließen, in der Nacht ihres Schul-Abschlussballs ihre Jungfräulichkeit zu verlieren. Als ihre Eltern (Leslie Mann, Ike Barinholtz und John Cena) davon erfahren, wollen sie diesen Plan um jeden Preis vereiteln.

Ein Film aus der Abteilung "Angenehme Überraschung". Titel, Plakat, Besetzung und Handlung ließen Schlimmstes befürchten, aber Kay Cannon, verantwortlich für die Drehbücher der drei "Pitch Perfect"-Streifen gelingt bei ihrem Regiedebut ein reizvoller Generation-Tausch-Kniff im Subgenre der Teenager-Sexkomödien. Dieser wird durch ein pfiffiges und lustiges Drehbuch, starke Darsteller und eine überraschend erhellende Perspekte gestützt. Während die Kritiker die Universal Pictures-Produktion loben, sind die Zuschauer weniger begeistert.

Unser Rezensent Andreas Köhnemann befindet sich zwischen diesen beiden Polen: "Eine drastisch-alberne Komödie, die durch ihre sympathischen Figuren und ihre positive Message fraglos besser als der Genre-Durchschnitt ist."

"3 Tage in Quiberon"

Drama
Deutschland
116 Minuten
FSK 0

Unsere Empfehlung: Reingehen!

Deutsches Drama, das eine Episode aus dem Leben der Schauspielerin Romy Schneider (Marie Bäumer) schildert. 1981, ein Jahr vor ihrem Tod, ist der Star zur Kur in der Bretagne. Ein exklusives Interview wird für sie wie für die anderen Beteiligten (Robert Gwisdeck und Charly Hübner) zu einer emotionalen Tour de Force.

Eine Filmbiographie steht und fällt mit der Qualität der im Mittelpunkt stehenden Persönlichkeit, und in dieser Hinsicht überzeugt diese Prokino-Produktion vollends: Marie Bäumer brilliert in der herausfordernden Rolle der Romy Schneider, während Regisseurin und Drehbuchautorin Emily Atef ("Töte mich") nicht nur ein beeindruckendes Psychogramm einer Frau gelingt, sondern auch eine zum Nachdenken anregende Reflexion über das zwiespältige Zusammenspiel der Stars mit der Presse. Das Werk ist für zehn Deutsche Filmpreise nominiert.

Unsere Kollegin Bianka Piringer hat der Film überzeugt: "Dieses intensive, hervorragend gespielte Psychodrama bietet großes Kino in stilvollem Schwarz-Weiß."

"Das etruskische Lächeln"
Drama
USA
107 Minuten
FSK 6

US-Drama über eine alten Schotten (Brian Cox), der auf einer abgelegenen Insel lebt, nun aber in die USA reist, um Sohn (JJ Feild) und Enkel zu besuchen – und um seine schwere Krebserkrankung von Spezialisten behandeln zu lassen.

Das isrealische Regieduo Mihal Brezis und Oded Binnum, die bisher Kurzfilme gedreht haben, geben mit dieser Adaption des Romans "La sonrisa etrusca" des spanischen Autoren José Luis Sampedro aus dem Jahr 1985 ihr Regiedebut. Die Handlung verlegen sie dabei aus Italien nach Schottland und in die USA und konnten mit Brian Cox einen kongenialen schottischen Akteur für die Hauptrolle gewinnen. Entstanden ist ein warmherziger und gefälliger, aber überraschungsarmer Constantin-Streifen.

Unsere Kritikerin Bianka Piringer rät zum Kartenkauf: "Der schottische Schauspieler Brian Cox ist die Seele dieses herzerwärmenden Films über eine späte Familienzusammenführung. Der Zusammenprall scheinbar inkompatibler Mentalitäten und Cox' wachsender Großvaterstolz verleihen der Wohlfühlgeschichte eine gute Mischung aus Spannung und Schmunzelhumor."

"Steig.Nicht.Aus!"
Thriller
Deutschland
108 Minuten
FSK 12

Unsere Empfehlung: Reingehen!

Deutscher Thriller über einen erfolgreichen Bauunternehmer (Wotan Wilke Möhring), der mit seinen beiden Kindern im Auto unterwegs ist und dabei einen Anruf eines anonymen Erpressers erhält: Sollte er nicht binnen kurzer Zeit eine hohe Geldsumme auftreiben, wird unter seinem Sitz eine Bombe explodieren.

Regisseur und Drehbuchautor Christian Alvart ("Halbe Brüder") zieht alle Register, um die Spannung in Echtzeit hochzutreiben. Die NFP-Produktion ist packend in Szene gesetzt und überzeugt mit ihrer hervorragenden Kameraarbeit, so dass man als Zuschauer geneigt ist, das eine oder andere Handlungsloch großzügig zu umfahren. Die Kritiken sind ebenfalls wohlwollend.

Auch unser Rezensent Andreas Köhnemann gehört zu den Fürsprechern: "Ein beeindruckend gefilmter Film, der seine Figuren in ein spannungsreiches Szenario wirft. Auch das Schauspiel vermag mitzureißen."

"Spielmacher"
Drama
Deutschland
99 Minuten
FSK 12

Unsere Empfehlung: Reingehen!

Deutsches Drama über den Ex-Fußballprofi Ivo (Frederick Lau), der einen talentierten Nachwuchskicker (Mateo Wansing Lorrio) fördern will. Dann aber wird Ivo von seiner kriminellen Vergangenheit eingeholt: Die Fußballwetten-Mafia will ihn und seinen Schützling für ihre kriminellen Geschäfte einspannen.

Der Berliner Timon Modersohn, der bisher Kurzfilme gedreht hat und einst selbst Fußballprofi werden wollte, gibt mit dieser spannenden Warner Brothers Pictures-Produktion sein Spielfilm-Regiedebut. Überraschend düster, manchmal übertrieben und vorhersehbar, aber immer unterhaltsam.

Unsere Kollegin Bianka Piringer hat es gefallen: "Mit diesem wuchtigen und spannenden Spielfilmdebüt beweist der Regisseur Timon Modersohn auf eindrucksvolle Weise sein Talent. Der Konflikt zwischen der idealistischen Fußballbegeisterung des Ex-Sportlers und den Versuchungen des großen Geldes wird mit radikaler Kraft durchdekliniert."

Hier geht es zu den kompletten Filmstarts


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.