oder

A Beautiful Day (2017)

You Were Never Really Here

Thriller-Drama: Ein ehemaliger Soldat soll ein Mädchen retten – und gerät in eine Falle, die ihn auf Rache sinnen lässt.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Der Veteran Joe (Joaquin Phoenix) lebt in New York und kümmert sich um seine altersschwache Mutter (Judith Roberts). Durch seine Zeit im Zweiten Golfkrieg leidet er an einer posttraumatischen Belastungsstörung; sein Geld verdient er inzwischen damit, verschwundene – zumeist entführte – Personen zu finden und, falls nötig, gewaltsam zu befreien.

Als er von dem Senator Albert Votto (Alex Manette) beauftragt wird, dessen Tochter Nina (Ekaterina Samsonov) aus den Fängen eines Pädophilen-Rings herauszuholen, geht Joe auch diesem Job mit der erforderlichen Brutalität nach. Doch als er die 13-Jährige daraufhin bei deren Vater abliefern will, sieht er sich einer Täuschung ausgesetzt – weshalb er sich schon bald auf einen Rachefeldzug begibt.

Bildergalerie zum Film

A Beautiful DayA Beautiful DayA Beautiful DayA Beautiful DayA Beautiful DayA Beautiful Day


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

Mit "A Beautiful Day" lässt die 1969 in Glasgow geborene Drehbuchautorin und Regisseurin Lynne Ramsay ihrem verstörenden Werk "We Need to Talk About Kevin" (2011) über eine äußerst diffizile Mutter-Sohn-Beziehung ein weiteres Filmerlebnis folgen, das lange nachwirkt und sich durch eine intensive, mutige Umsetzung auszeichnet. Die Melange aus Psychodrama und Thriller basiert auf dem 2013 veröffentlichten Roman "You Were Never Really Here" von Jonathan Ames und feierte ihre Premiere im Mai 2017 im Rahmen des Wettbewerbs der Internationalen Filmfestspiele von Cannes.

Der Plot mag an Actionthriller wie "96 Hours" erinnern – gleichwohl unterläuft Ramsay in ihrer Erzähl- und Inszenierungsweise die Genre-Erwartungen und sorgt dadurch geschickt für Irritationen. Zwar wird hier die Rache eines rabiat agierenden Mannes geschildert, dennoch geht es nicht darum, Gewalteruptionen aneinanderzureihen und dem Helden sowie dem Publikum eine Katharsis zu bieten. Vielmehr dient die fragmentarisch präsentierte Handlung dazu, in Abgründe zu blicken: Zum einen in die Abgründe einer urbanen Gesellschaft, einer Stadt, in welcher Menschenhandel betrieben wird und "Verlierer" wie der durch seine Kriegserlebnisse tief traumatisierte Protagonist Joe von den Mächtigen ausgenutzt werden – und zum anderen in die Abgründe ebenjenes Eigenbrötlers, der bewaffnet mit einem Hammer gegen Kriminelle vorgeht, aber ein deutlich ambivalenterer Charakter ist, als man es von den Figuren in Filmen dieser Art gewohnt ist.

Joaquin Phoenix liefert in der Hauptrolle eine wuchtige Performance, die entfernt an Robert De Niros Verkörperung in "Taxi Driver" (1976) denken lässt, allerdings deutlich introvertierter ausfällt. Joe bleibt für uns ein Rätsel; der Mythos des Rächers wird eher dekonstruiert. Die Kameraarbeit von Thomas Townend, die in Kombination mit der klugen Montage von Joe Bini mehr an den Folgen der Gewalt als an der Gewalt an sich interessiert ist, und der dröhnende Score des britischen Komponisten Jonny Greenwood tragen dazu bei, dass "A Beautiful Day" kein Action-Reißer in der prätentiösen Arthouse-Version, sondern das düstere Porträt einer Metropole und vor allem eines gebrochenen Menschen wird.

Fazit: Eine Charakterstudie im Gewand eines extrem harten Thrillers – voller Intensität in der audiovisuellen Umsetzung und im schonungslosen Spiel von Joaquin Phoenix.




FBW-BewertungJurybegründung anzeigen

FBW: besonders wertvollHier wird ein Genre virtuos gegen den Strich gebürstet. Joaquin Phoenix spielt einen Profikiller, wie man ihn aus zahllosen Thrillern und dem Film Noir kennt. Doch Lynne Ramsay erzählt die alte Geschichte vom antisozialen Antihelden, der seinem [...mehr]

TrailerAlle anzeigen

Zum Video: A Beautiful Day

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Frankreich, USA
Jahr: 2017
Genre: Drama, Mystery
Länge: 95 Minuten
Kinostart: 26.04.2018
Regie: Lynne Ramsay
Darsteller: Joaquin Phoenix als Joe, Ekaterina Samsonov als Nina, Alessandro Nivola als Senator Williams
Verleih: Constantin Film

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Avengers: Infinity War
News
Deutsche Filmstarts: Avengers kämpfen den "Infinity War"
Samuel Koch gibt das "Draußen in meinem Kopf" preis




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.