VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Die Wunderübung
Die Wunderübung
© NFP marketing & distribution

Kritik: Die Wunderübung (2018)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5

Mit der Komödie "Die Wunderübung" hat der Wiener Regisseur und Drehbuchautor Michael Kreihsl das gleichnamige Erfolgs-Theaterstück von Daniel Glattauer adaptiert, welches er auch schon für die Bühne inszenierte (und dabei ebenfalls mit Aglaia Szyszkowitz in der weiblichen Hauptrolle arbeitete). In Echtzeit wird eine kriselnde Ehe im Rahmen einer Paartherapie beleuchtet – mithilfe äußerst skurriler Übungen und begleitet von etlichen Vorwürfen.

Wenn das offenbar unversöhnliche Paar Joana und Valentin Dorek mit Handpuppen aus dem Kasperletheater den Rollentausch probieren soll oder wenn es immer wieder mit verbalen Giftpfeilen aufeinander schießt, während der Therapeut dem Gespräch mit seinen Fragen Struktur zu verleihen versucht, gelingen dem Skript und dessen Umsetzung viele amüsante Momente. Die Wortgefechte zwischen den verbitterten Eheleuten sind in ihrer Polemik pointiert geschrieben und werden mit gutem Timing vorgetragen. Dass hier ein Bühnenstück als Vorlage diente, ist jederzeit erkennbar – sowohl an der hauptsächlichen Begrenzung auf einen Schauplatz als auch an der Sprache und Sprechweise des Schauspiel-Trios –, dennoch wirkt Kreihsls Verfilmung selten statisch. Die "lebendige Streitkultur", die der Therapeut dem Paar attestiert, sorgt für innere und äußere Bewegung.

In der zweiten Hälfte setzt die Geschichte auf einen Kniff, der recht vorhersehbar ist. Vor allem dem engagierten Spiel von Aglaia Szyszkowitz ("Einsatz in Hamburg"), Devid Striesow ("Die Fälscher") und Erwin Steinhauer ("Das finstere Tal") ist es indes zu verdanken, dass das Werk reizvoll bleibt und nicht langweilig wird. Szyszkowitz und Striesow leben die "Kampfbeziehung" ihrer Parts genüsslich aus; Steinhauer animiert uns als Publikum zum Lachen, wenn er als Berater mit seinen Methoden auf "volles Risiko" geht.

Fazit: Ein unterhaltsames Kammerspiel über das Schlachtfeld der Ehe mit Dialogwitz und einem dynamisch agierenden Trio.




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.