oder

Maria by Callas (2017)

Dokumentarfilm: Maria Callas (1923-1977) ist eine Opern-Legende, wurde jedoch zeitlebens von der Presse auf private Skandale reduziert.
Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Maria Callas wurde am 02. Dezember 1923 als Maria Anna Sofia Cecilia Kalogeropoulou in New York City geboren; ihre Eltern stammen aus Griechenland. Als sie 1937 nach der Scheidung ihrer Eltern mit ihrer Mutter und Schwester nach Athen zog, begann Callas am Athener Konservatorium Gesang zu studieren. Es folgten erste öffentliche Auftritte als Sängerin – zudem heiratete sie 1949 den italienischen Unternehmer Giovanni Battista Meneghini und nahm die italienische Staatsbürgerschaft an. Meneghini wurde als Callas' Manager tätig; die Sopranistin stieg in den 1950er Jahren zu einem internationalen Star auf.

Die Presse ging mit ihr indes stets gnadenlos um – weil sie beispielsweise aufgrund einer Bronchitis eine Opernvorstellung in Rom abbrechen musste oder weil sie sich im Jahre 1959 von ihrem Gatten scheiden ließ, nachdem sie eine Affäre mit dem ebenfalls verheirateten Reeder Aristoteles Onassis begonnen hatte (welcher nach seiner Scheidung allerdings nicht Callas, sondern die verwitwete Jackie Kennedy heiratete). Callas starb am 16. September 1977 im Alter von 53 Jahren in Paris; der Regisseur Tom Volf blickt 41 Jahre später auf ihr Leben – und lässt Callas durch Archivaufnahmen selbst zu Wort kommen.

Bildergalerie zum Film

Maria by CallasMaria by CallasMaria by Callas - Der Tag der zum Skandal wurde:...1958Maria by CallasMaria by Callas - Maria Callas mit Pasolini, 1970Maria by Callas


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

Mit seinem Regie-Debüt "Maria by Callas" liefert der französische Mode- und Reisefotograf Tom Volf einen ungewöhnlichen Dokumentarfilm: Nachdem er durch Interviews mit Personen, die die Opernsängerin Maria Callas (1923-1977) kannten, mehr als 60 Stunden Material gesammelt hatte und überdies auf größere Mengen von Aufnahmen gestoßen war, entschloss er sich neben der Veröffentlichung von Büchern über die Sopranistin zu einem audiovisuellen Porträt, welches Callas' Leben gänzlich subjektiv schildert. So kommt hier ausschließlich Callas selbst zu Wort, um von ihrem Werdegang, von Höhen und Tiefen zu erzählen.

Als Rahmen dient dem Werk ein Fernsehinterview mit David Frost, welches 1970 geführt wurde. Hinzu kommen weitere Interview-Passagen sowie Mitschnitte von Opernaufführungen, die das Talent der Sängerin mit einem Tonumfang von fast drei Oktaven demonstrieren. Via voice-over werden von Callas verfasste Briefe von einer Sprecherin vorgetragen (im Original Fanny Ardant, in der deutschen Synchronfassung Eva Mattes) – etwa an Elvira de Hidalgo, ihre Gesangslehrerin aus Athener Studienzeiten, oder an ihre gute Freundin Grace Kelly, aber auch an ihre große Liebe Aristoteles Onassis. In den geschriebenen Worten wird deutlich, wie sehr Callas darunter litt, dass sich die Presse auf jede Schwäche, die sie zeigte, stürzte und in erster Linie an Skandalen interessiert war. An einer Stelle des Films sehen wir, wie die Sopranistin am Flughafen von Paparazzi bedrängt und über ihr Privat- und Liebesleben ausgefragt wird.

Eindrücklich lässt der Film zwei Seiten seiner Protagonistin erkennen, die sich nur schwer miteinander in Einklang bringen lassen: Callas war zum einen eine emanzipierte Frau voller Eigensinn und Leidenschaft für ihren Beruf, zum anderen jedoch auch ein Mensch mit konservativen Ansichten und einem traditionellen Bild von Geschlechterrollen. Diese Widersprüche werden in "Maria by Callas" nicht aufgelöst – es geht Volf nicht darum, Maria Callas zu analysieren, sondern einer Legende endlich eine eigene Stimme zuzugestehen.

Fazit: Ein filmisches Porträt über die bedeutende Opernsängerin Maria Callas, in welchem diese ihr Leben in ihren eigenen Worten vermittelt. So wird der 1977 verstorbenen Protagonistin ein später Akt der Selbstermächtigung ermöglicht.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Maria by Callas

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Frankreich
Jahr: 2017
Genre: Dokumentation
Länge: 113 Minuten
Kinostart: 17.05.2018
Regie: Tom Volf
Darsteller: Maria Callas
Verleih: Prokino

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.