VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Grain - Weizen
Grain - Weizen
© Piffl Medien

Kritik: Grain - Weizen (2017)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5

Mit "Grain – Weizen" präsentiert der 1963 geborene türkische Filmemacher Semih Kaplanoğlu ("Bal – Honig") seine neue Arbeit: Das in Schwarzweiß gedrehte Werk, welches seine Premiere im August 2017 auf dem internationalen Filmfestival in Sarajevo feierte, lässt an die sogenannte "Logik des Poetischen" des sowjetischen Regisseurs Andrei Tarkowski (1932-1986) denken: Wie in dessen Œuvre (zum Beispiel in "Solaris" oder "Stalker") geht es in Kaplanoğlus nachdenklichem Science-Fiction-Beitrag nicht um eine klassische Dramaturgie, sondern in erster Linie um starke, vieldeutige Bilder sowie um eine umfangreiche Reflexion statt um eine Handlung, die sich problemlos in ihren Stationen nacherzählen ließe.

Was hier zählt, ist vor allem die Erzeugung einer düsteren, unheildrohend-melancholischen Stimmung, die allerdings nicht durch Schocks und Effekte, sondern hauptsächlich durch ruhige Aufnahmen, durch Stille und Intensität gelingt. "Grain – Weizen" mag nach verkopftem Kunstkino klingen, ist dank der Zusammenarbeit zwischen Kaplanoğlu und dessen Kameramann Giles Nuttgens ("Perfect Sense") jedoch ein Fest fürs Auge – etwa wenn Weizenfelder eingefangen oder marode Stadtteile gezeigt werden; in Erinnerung bleibt nicht zuletzt eine Sequenz, in welcher ein (Alb-)Traum des Protagonisten visualisiert wird.

In seinen Bildern reflektiert der Film, dessen Geschichte von einer Sure des Korans inspiriert ist, über Themen wie Migration und über den fatalen Umgang des Menschen mit der Natur. Die Hauptrolle des Wissenschaftlers Erol Erin, der sich in das Ödland begibt, um dort Antworten zu finden, wird von Jean-Marc Barr ("Im Rausch der Tiefe", "Bad Banks") eindringlich verkörpert; auch dessen Interaktion mit Ermin Bravo, der Erols enigmatischen Ex-Kollegen Cemil Akman spielt, überzeugt.

Fazit: Ein Science-Fiction-Werk fernab von üblichem Erzählkino – in eindrücklicher Bildsprache und mit klugen Gedanken auf die Leinwand gebracht.




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.