VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
A woman captured - Eine gefangene Frau
A woman captured - Eine gefangene Frau
© Partisan Filmverleih

Zum Video: A woman captured - Eine gefangene Frau

A woman captured - Eine gefangene Frau (2018)

Moderne Sklaven: Ungarischer Dokumentarfilm, der eine unterdrückte Bedienstete begleitet.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 5.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Schätzungen zufolge gibt es weltweit 45 Millionen moderne Sklaven, 1,2 Millionen davon in Europa, 22.000 in Ungarn. Die 52-jährige Marisch ist eine davon. Seit knapp zehn Jahren lebt und arbeitet sie in einer Familie unter dem strengen Regiment von Mutter Eta. Eta hat Marisch die Papiere weggenommen, behandelt sie schlechter als ihren Hund, gibt ihr nur Essensreste, ein paar Zigaretten und kein Bett zum Schlafen. Das Haus darf Marisch nur mit Etas Erlaubnis verlassen, etwa wenn sie zur Arbeit in einer Fabrik geht, in der sie im Anschluss an ihre Hausarbeit täglich noch einmal 12 Stunden schuftet. Den Lohn gibt sie an Eta ab. Marischs 16-jährige Tochter, der Eta den Schulbesuch verboten hat, hielt diesen Zustand nicht mehr aus und flüchtete in ein Kinderheim.

Regisseurin Bernadett Tuza-Ritter hat von Eta die Erlaubnis erhalten, in ihrem Haus zu filmen und Marisch eineinhalb Jahre lang begleitet. Durch die Anwesenheit der Kamera bestärkt, reift in Marisch der Entschluss heran, ihrer Lage nach einem Jahrzehnt doch noch zu entfliehen.

Bildergalerie zum Film

A woman captured - Eine gefangene FrauA woman captured - Eine gefangene FrauA woman captured - Eine gefangene FrauA woman captured - Eine gefangene Frau


FilmkritikKritik anzeigen

Bernadett Tuza-Ritter und ihre Kamera sind unglaublich nah dran an Marisch. Jede einzelne Falte der Protagonistin ist zu erkennen, die tief liegenden Augen, der müde Blick. Es ist das Gesicht einer Greisin, das jede noch so niederträchtige Behandlung stoisch erträgt. Dabei ist Marisch erst 52. Auf einem zehn Jahre alten Foto ist sie kaum wiederzuerkennen, so jung, so viel lebendiger sieht sie [...mehr]

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Ungarn
Jahr: 2018
Genre: Dokumentation
Länge: 89 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 11.10.2018
Regie: Bernadett Tuza-Ritter
Verleih: Partisan Filmverleih

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.