oder

Yuli (2018)

Tanz dein Leben: international produziertes Biopic über den kubanischen Ballerino Carlos Acosta.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 2.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Kuba, Anfang der 1980er: Der junge Carlos Acosta (Edlison Manuel Olbera Núñez) wächst unter den wachsamen Augen seines strengen Vaters Pedro (Santiago Alfonso), eines Lkw-Fahrers und Enkels einer Sklavin, und den helfenden Händen seiner Mutter María (Yerlín Pérez) an der Seite seiner Schwestern Berta (Andrea Doimeadiós) und Marilín (Anyeley Kwei) in armen Verhältnissen am Rande Havannas auf. Ginge es nach Carlos, würde er später einmal Fußballer werden. Doch sein Vater, der Carlos nach einem afrikanischen Kriegsgott nur "Yuli" ruft, meldet ihn gegen seinen Willen an der nationalen Ballettschule der Hauptstadt an.

Dort fördert ihn seine Lehrerin, Meastra Chery (Laura De la Uz), und bringt Carlos als jungen Erwachsenen (Keyvin Martínez) bis zum Gewinn der Goldmedaille beim Prix de Lausanne. Internationale Engagements in London, Houston und erneut an der Themse, aber auch Rückschläge wie eine schwere Verletzung folgen. Trotz aller Erfolge verliert der Tänzer seine Heimat und seine Familie nie aus den Augen, bis Carlos (Carlos Acosta selbst) schließlich nach Kuba zurückkehrt und ein Stück über seine Familiengeschichte und Karriere inszeniert.

Bildergalerie zum Film

Yuli - Carlos Acosta (Carlos Acosta) inszeniert ein...gend.Yuli - Geht nur widerwillig zum Ballettunterricht...;ez).Yuli - Haut gerne vom Tanzunterricht ab: Yuli...1;ez)Yuli - Proben: Carlos Acosta und der Tänzer, der ihn...lias)


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse3 / 5

Wie bei jedem guten Film gehen in "Yuli" Form und Inhalt Hand in Hand. Nacho Ruiz Capillas geschmeidige Montage fügt die Figuren, die Alex Cataláns dynamische, vorwärts und seitwärts schwebende Kamera durch die Straßen verfolgt, im "Gran Teatro de La Habana" zusammen. Paul Lavertys Drehbuch, das auf Carlos Acostas Autobiografie aufbaut, gleitet zwischen den Erzählebenen hin und her. Acostas schwerelose Choreografien dienen als visuelle Brücken zwischen Vergangenheit und Gegenwart.

Regisseurin Icíar Bollaín erzählt Acostas Lebensgeschichte als lange Rückblende. Während der Proben zu einem Ballett über seinen Werdegang steigt die Handlung tief in die Erinnerung der Hauptfigur. Nicht alles, was wir sähen, habe sich tatsächlich so abgespielt, teilt Acosta seiner Compagnie und uns Zuschauern mit. Je mehr Zeit verstreicht, desto häufiger kehrt die Geschichte in die filmische Gegenwart zurück, schaut den Proben zu, verkürzt und beschleunigt die Rückblicke.

"Yuli" ist eine visuell berauschende Verschränkung von Spielfilm und Tanz, die dramatische Ereignisse aus Acostas Kindheit ausspart und in dessen Bühnenstück in pure Bewegung überführt. Ein elegant inszeniertes Drama, aber nicht mit letzter Konsequenz erzählt. So viel Zeit sich Bollaín für die Schelmenjahre des von Edlison Manuel Olbera Núñez mit störrischem Blick und Schlitzohrigkeit gespielten Acosta nimmt, so gehetzt wirkt das Ende. Acostas größte Erfolge blitzen lediglich als Erinnerungsfetzen auf, als habe die Filmemacherin alle noch offenen Lebenstationen in den letzten Akt quetschen wollen. Das ist auch für Keyvin Martínez, der Acosta als jungen Mann verkörpert, zu viel. Die innere Zerrissenheit zwischen Ruhm und Heimatliebe verkörpert er nicht glaubhaft genug. Ihm wie dem Spannungsbogen insgesamt fehlt es ein wenig an Intensität.

Fazit: "Yuli" ist eine elegante Mischung aus Biopic und Tanz. Regisseurin Icíar Bollaín gelingt es jedoch nicht, die Spannung bis zum Schluss aufrechtzuerhalten und die Konflikte und innere Zerrissenheit in Carlos Acostas Leben mit letzter Konsequenz nachvollziehbar zu machen.




FBW-BewertungJurybegründung anzeigen

FBW: besonders wertvollBallettfilme sind nicht jedermanns Geschmack. So das erste in der Jury gefallene Statement. Und das ist richtig. Ballettfilme richten sich zumeist an ein sehr eingeschränktes Publikum. Wer wenig Bezug zum Ballett hat, der ist in Filmen darüber [...mehr]

TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Yuli

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Spanien, Kuba, England, Deutschland
Jahr: 2018
Genre: Drama, Musik, Biopic
Länge: 109 Minuten
Kinostart: 17.01.2019
Regie: Icíar Bollaín
Darsteller: Carlos Acosta, Santiago Alfonso, Carlos Enrique Almirante
Verleih: Piffl Medien

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.