oder

Near and Elsewhere (2018)

Essayfilm: Eine Gruppe von Sachkundigen befasst sich mit der Frage, wie sich Zukunft in der heutigen Zeit denken lässt.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Die weißrussische Schriftstellerin und Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexandrowna Alexijewitsch, die italienische Soziologin Elena Esposito, die deutsche Marsforscherin Christiane Heinicke, der deutsche Trend- und Zukunftsforscher Matthias Horx, die österreichische Langstreckenläuferin und Ärztin Andrea Mayr, der weißrussische Publizist Evgeny Morozov sowie der deutsche Literatur-, Kultur- und Medienwissenschaftler Joseph Vogl setzen sich in Interviews mit der Gesellschaft und mit Zukunftsvisionen auseinander.

Parallel dazu gelangen eine junge Frau (Natasja Juul) und ein junger Mann (Enrique Fiss) in eine fremde, nahezu menschenleere Stadt, ohne zu wissen, wie sie hierhergekommen sind und was sie nun tun sollen.

Bildergalerie zum Film

Near and ElsewhereNear and ElsewhereNear and ElsewhereNear and ElsewhereNear and ElsewhereNear and Elsewhere


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse3 / 5

Mit "Near and Elsewhere" legt das deutsch-österreichische Regie-Duo Sue-Alice Okukubo und Eduard Zorzenoni einen essayistisch gestalteten Dokumentarfilm vor. Ausgangspunkt des Werks war die Frage, wie sich Zukunft heutzutage noch konstruktiv denken lässt, wenn die depressiven Tendenzen der Gegenwart dieses Denken allzu sehr lähmen. Somit geht es um die Möglichkeit und Wichtigkeit eines positiven Zukunftsentwurfs. Neben talking heads, die ihre Statements an originellen Orten (etwa im Tieranatomischen Theater in Berlin) abgeben, werden Performance-Passagen und Spielszenen präsentiert, die sich dem Versuch der Orientierung an einem neuen, unbekannten Ort widmen. Oft gehen die zwei sehr unterschiedlichen Ebenen ineinander über: Die beiden Figuren, die in den fragmentarischen fiktionalen Momenten auftreten, wurden als Alter Egos von Okukubo und Zorzenoni konzipiert und treten gewissermaßen mit den Interviewten in einen Dialog.

In den Äußerungen der Befragten kommen interessante Dinge zur Sprache. So erzählt die Marsforscherin Christiane Heinicke etwa davon, wie sie mit einer kleinen Arbeitsgruppe ein Jahr lang auf einer simulierten Marsstation gelebt hat – und wie dafür gesorgt wurde, dass es nicht zu Konflikten kommt. Der Trend- und Zukunftsforscher Matthias Horx weist derweil darauf hin, dass die Komplexität der Welt in einer Utopie reduziert wird. Die Schriftstellerin Swetlana Alexandrowna Alexijewitsch beschreibt wiederum eindrücklich die rasche Entstehung eines Konsumverhaltens nach der Auflösung der Sowjetunion.

Ergänzt um die Einlagen einer Samurai-Tänzerin und Einblicke in die Tätigkeit des letzten Leuchtturmwärters in Dänemark ergibt sich ein assoziatives Werk – ein mal akademisches, mal poetisches Brainstorming zum Thema Zukunftsvisionen. Damit ist "Near and Elsewhere" auch ein Gegenentwurf zu den zahllosen Dystopien, mit denen uns insbesondere das Blockbuster-Kino und die Unterhaltungs-Literatur konfrontieren.

Fazit: Ein erhellender Mix aus Interviews und Spielszenen, der sich mit Utopien in einer Zeit des ökonomischen, gesellschaftlichen und kulturellen Wandels befasst.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Near and Elsewhere

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland, Österreich
Jahr: 2018
Genre: Dokumentation
Länge: 84 Minuten
Kinostart: 21.03.2019
Regie: Sue-Alice Okukubo, Eduard Zorzenoni
Darsteller: Enrique Fiß, Lisa Bunderla
Verleih: dejavu filmverleih

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.