Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Wie ich lernte, bei mir selbst Kind zu sein
Wie ich lernte, bei mir selbst Kind zu sein
© Piffl Medien

Kritik: Wie ich lernte, bei mir selbst Kind zu sein (2019)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5

"Wie ich lernte, bei mir selbst Kind zu sein" basiert auf der gleichnamigen Erzählung des 1947 in Wien geborenen Multimediakünstlers André Heller. Das 2008 veröffentlichte literarische Werk trägt autobiografische Züge; Heller räumt jedoch anfangs ein, dass die Fantasie beim Schreiben die Oberhand hatte. Mit seinem Co-Autor Uli Brée hat der Regisseur Rupert Henning daraus – wie er selbst es bezeichnet – einen "Ermutigungsfilm" und "Befreiungsfilm" gemacht. Zwischen Skurrilität, Tragik und Komik schildert er eine Nachkriegskindheit und liefert ein leidenschaftliches Plädoyer für Kreativität.

In dessen Zentrum glänzt der bemerkenswerte Leinwanddebütant Valentin Hagg als gewitzter und eigensinniger Zwölfjähriger, der uns mit altklugen Worten via voice-over durch das oftmals groteske Geschehen führt. So weiht Paul uns etwa in die Liste seiner Hauptängste ein, die er in seinem Merk- und Ideenbuch festhält. Immer wieder bekommt der junge Protagonist zu hören, er sei "merkwürdig" – und letztlich nutzt er genau jene Merkwürdigkeit, um sich gegen das grausame Patriarchat und die Kälte in seinem Elternhaus sowie den strengen Katholizismus im Klosterinternat zur Wehr zu setzen und mutig für die eigene Freiheit zu kämpfen. Die betont künstliche Sprache ("Mir geht kein Riss durchs Herz!") sowie die ungewöhnlichen Kameraperspektiven und das extrem überzeichnete Personal sorgen für originelle Momente; hinzu kommen eine exquisite Ausstattung und herrliche Tanzeinlagen.

Neben Hagg können auch Karl Markovics ("Die Fälscher") als verbitterter und tyrannischer Vater sowie Sabine Timoteo ("Die Mitte der Welt") als exzentrisch-weltfremde Mutter mit ihrem theatralischen Spiel überzeugen.

Fazit: Ein äußerst einfallsreicher Mix aus Zeitstück, Satire und Familien-Tragikomödie mit großartigem Ensemble.




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.