VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Zum Video: Der Esel hieß Geronimo

Der Esel hieß Geronimo (2018)

Dokumentarfilm über ein paar Männer, deren Traum vom Leben auf einer Ostseeinsel zerplatzt ist.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 2 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 5.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 4 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Ein Mann mit Migrationshintergrund erzählt, wie schön das Leben auf der winzigen Ochseninsel in der Ostsee war. Alle fühlten sich frei, zu tun und lassen, was sie wollten. Es gab Schafe, zwei Hunde, einen Esel namens Geronimo. Die Besucher fragten ständig voller Tatendrang, wo sie mithelfen konnten. Doch auf einer Insel gibt es kein Entkommen voreinander, man beginnt zu streiten, sagt der Englisch sprechende Südländer weiter. Nun schält er sich morgens aus seiner Koje auf einem Schiff, das im Flensburger Hafen liegt. Es gehört einem der beiden deutschen Fährmänner, die in der Sommersaison mit einem Boot Besucher zur Insel brachten. Sie wohnen ebenfalls auf dem Schiff. Auf der Insel lebt ja nun niemand mehr.

Auch der Architekt, der als ein Gründungsvater des gescheiterten Insel-Entwicklungsprojekts gilt, trauert diesem nach. Derzeit ist das Gasthaus, das auf der Insel eine Weile betrieben wurde, verwaist, doch es werden Leute gesucht, die es pachten wollen. Und auch von einem ominösen Investor aus Dänemark ist die Rede. Die Männer warten einstweilen auf ihren Booten ab und reden über die Vergangenheit.

Bildergalerie zum Film

Der Esel hieß GeronimoDer Esel hieß GeronimoDer Esel hieß GeronimoDer Esel hieß GeronimoDer Esel hieß GeronimoDer Esel hieß Geronimo


FilmkritikKritik anzeigen

Der Dokumentarfilm von Arjun Talwar und Bigna Tomschin erzählt von ein paar Gestrandeten, die ihrem zerplatzten Traum vom Leben auf einer kleinen Ostseeinsel in der Flensburger Förde nachhängen. Drei Männer bewohnen ein Schiff im Flensburger Hafen, sie wollen offenbar den Winter über ausharren und abwarten, was die Zukunft bringt. Ihre Gespräche beim Essen oder Biertrinken kommen immer wieder auf [...mehr]

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2018
Genre: Dokumentation
Länge: 83 Minuten
FSK: 0
Kinostart: 19.09.2019
Regie: Arjun Talwar, Bigna Tomschin
Verleih: Gmfilms

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.