oder

Der Stein zum Leben (2019)

Breathing Life into Stone

Letzte Ruhestätte: deutscher Dokumentarfilm über einen Steinmetz, der gemeinsam mit Angehörigen individuelle Grabsteine erarbeitet.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 2.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Der Steinmetz Michael Spengler hat nicht die handelsüblichen Grabsteine im Angebot. Am Rande des II. Sophien-Friedhofs in Berlin-Mitte gestaltet er gemeinsam mit den Angehörigen der Verstorbenen persönliche Grabzeichen, die er "denkwerke" nennt. Die Vorgespräche finden in einem umgebauten Zirkuswagen statt. Danach geht Spengler unter freiem Himmel ans Werk, nur durch ein kleines Vordach vor Sonne und Regen geschützt.

Die Regisseurin Katinka Zeuner hat Spengler und drei Familien beim Entstehungsprozess mit der Kamera begleitet. Anne und Uli Neustadt trauern um ihren zweijährigen Sohn Josef. Dessen Grabstein gestalten sie gemeinsam mit ihrer Tochter Klara. Ruth Jacob und ihre zwei Söhne Matthias und Johannes haben für das Grab von Ruths Vater Dietrich einen Findling aus Italien dabei, der mit einem anderen Stein kombiniert werden soll. Für den Grabstein ihres Mannes Cliewe Juritza, der mit 17 Jahren aus der DDR geflohen ist, legt Hardburg Stolle selbst Hand an.

Bildergalerie zum Film

Der Stein zum Leben


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse3 / 5

Trauer ist ein Prozess, der bei jedem Menschen unterschiedlich lange dauert. Katinka Zeuner hat vor sechs Jahren ihre Mutter verloren, gemeinsam mit Michael Spengler ein "denkwerk" für deren Grab gestaltet und danach beschlossen, einen Dokumentarfilm über den Steinmetz zu drehen. Ihr Film begleitet nicht nur drei Familien durch den Trauer-Prozess, sondern kann auch als Zeuners filmischer Abschied vom Thema verstanden werden.

Der Filmtitel gibt die Richtung vor. Auch wenn Zeuner sich nicht ins Geschehen mischt, nicht kommentiert oder nachfragt, dem Publikum keine Meinung aufzwingt, sondern lediglich still beobachtet, sind sich die Familien, auch ohne einander zu begegnen, einig. So unterschiedlich deren Umgang mit der Trauer auch sein mag, so verschieden die Verstorbenen auch gewesen sein mögen, letztlich betonen alle Angehörigen mit dem gemeinsam mit Michael Spengler erarbeiteten Grabstein nicht den Tod, sondern das Leben.

Über den Steinmetz erfahren die Zuschauer*innen derweil nicht viel. Wie Spengler wurde, was er ist, was ihn antreibt und ob er sich beispielsweise schon Gedanken über sein eigenes "denkwerk" macht, bleibt offen. Seine Überlegungen formuliert er nur in den ruhig geführten Gesprächen mit den Angehörigen aus. Darin ist er mehr als ein Steinmetz; Spengler ist auch Trauer-Arbeiter, Moderator, Mediator. Ansonsten sieht ihm der Dokumentarfilm bei der Arbeit zu, die er selbst im Verbund mit anderen zumeist ohne viele Worte verrichtet.

Gerade diesse stumme Arbeiten, wenn Spengler dem unbehauenen Stein, mal mit schwerem Gerät, mal mit feinem Werkzeug, eine neue Form gibt, ist ungemein kontemplativ. Wie die Trauer brauchen auch Spenglers Grabsteine Zeit. Während der Erstellung sieht das Publikum Anne Neustadt bei der Schwangerschaft zu. Als der Stein für den zweijährigen Josef aufgestellt wird, ist dessen neue kleine Schwester bereits auf der Welt. Die kurzen 78 Minuten, die der Dokumentarfilm dauert, bieten viel Zeit zum Nachdenken.

Fazit: Trotz seines faszinierenden Protagonisten ist "Der Stein zum Leben" weniger ein dokumentarisches Porträt als vielmehr ein Dokumentarfilm über einen gedanklichen, emotionalen und künstlerischen Entstehungsprozess, über eine Gemeinschaftsarbeit und über gemeinsame Trauer-Arbeit. Still beobachtend bietet Katinka Zeuners Film viel Zeit und Anlass zum Nachdenken.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Der Stein zum Leben

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2019
Genre: Dokumentation
Länge: 82 Minuten
FSK: 6
Kinostart: 23.05.2019
Regie: Katinka Zeuner
Verleih: Real Fiction

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.