oder

Kursk (2018)

Französisch-belgisches Drama über den wahren Vorfall einer U-Boot-Tragödie, die sich im Sommer 2000 in der Barentssee abspielte.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 2 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 6 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Sommer 2000: Das russische U-Boot K-141 Kursk läuft zu einem Übungsmanöver in der Barentssee aus. An Bord befinden sich 118 Männer. Bereits am zweiten Tag die Katastrophe: Ein Torpedo explodiert und verursacht erhebliche Schäden am U-Boot, das in der Folge auf den Meeresboden sinkt. Nur 23 Männern gelingt es, sich in einen sicheren Bereich des Bootes zu retten, darunter Kapitänleutnant Mikhail Kalekov (Matthias Schoenaerts). Alle anderen Besatzungsmitglieder sind tot. Während die eingeschlossenen Männer um ihr Leben kämpfen, verweigert die russische Regierung jede internationale Hilfe – die Angst vor Spionage und dem Verlust des Ansehens ist zu groß. Unterdessen bleibt nicht nur die Weltöffentlichkeit über die Hintergründe und das Ausmaß der Zerstörung im Unklaren, auch die Frauen der Crew erfahren nichts. Während sie Aufklärung fordern, wird die Luft unter Wasser immer knapper.

Bildergalerie zum Film

KurskKurskKurskKurskKurskKursk


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse2 / 5

"Kursk" ist bereits der fünfte Film, den Thomas Vinterberg in diesem Jahrzehnt als Regisseur inszenierte. Bekannt wurde der Skandinavier Mitte der 90er-Jahre, als er mit Regie-Kollegen wie Lars von Trier und Kristian Levring das "Dogma 95"-Manifest definierte. Vinterberg und sein Team realisierten "Kursk" für rund 40 Millionen Dollar im Frühjahr und Sommer 2017. Drehorte waren unter anderem das französische Toulon, Brüssel und einige Schauplätze in Norwegen. "Kursk" ist Vinterbergs bislang größte und massentauglichste Produktion.

An internationalen Stars mangelt es dem Film nicht – zu sehen sind bekannte skandinavische (Max von Sydow), britische (Colin Firth) sowie deutsche (Matthias Schweighöfer, August Diehl) Gesichter, die Vinterberg an den unterschiedlichsten Positionen und Schauplätzen einsetzt: in der Enge des U-Boots, in den Kommandozentralen an Land, in den politischen Hinterzimmern, den kleinen Wohnungen der Familienangehörigen.

Hier zeigt sich auch schon eines der größten Probleme des Films. "Kursk" bietet eine Überzahl an Figuren und Handlungsorten, zwischen denen Vinterberg viel zu überhastet hin- und herwechselt. In der Folge verliert er sich leider völlig in seinem Figurenkabinett. Nur selten übertragen sich zudem das klaustrophobische Moment, die Enge und die Panik unter den Besatzungsmitgliedern unmittelbar auf den Zuschauer. Der Hauptgrund ist – neben der Tatsache, dass Vinterberg die Besatzung aus zu großem Abstand filmt – der Bereich, in dem die Mannschaft eingesperrt ist. Er ist zu weitläufig, hell und fast zu "geräumig". Hier denkt man wehmütig an die entsprechenden, ebenso beklemmenden wie Panik erzeugenden Szenen in Filmen wie "Das Boot" oder "K-17" zurück.

Immerhin: Die musikalische Untermalung ist abwechslungsreich und passt sich den jeweiligen Stimmungen der Protagonisten gut an. Zudem brilliert Lea Seydoux als verzweifelte, bangende und hochschwangere Ehefrau.

Fazit: Etwas fahrig inszeniertes, inhaltlich überladenes U-Boot-Drama mit zu vielen (Neben-) Figuren, bei dem selten echte Spannung aufkommt.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Kursk

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Belgien, Luxemburg
Jahr: 2018
Genre: Action, Drama
Länge: 117 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 11.07.2019
Regie: Thomas Vinterberg
Darsteller: Matthias Schoenaerts als Mikhail Averin, Léa Seydoux als Tanya Averina, Peter Simonischek als Admiral Vyacheslav Grudzinsky
Verleih: Central Film, Wild Bunch

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.