VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Ein integerer Mann
Ein integerer Mann
© Camino © Cosmopol Film

Kritik: A Man of Integrity (2019)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 5 / 5

Für sein Werk "Ein integrer Mann" gewann der 1972 geborene iranische Regisseur und Drehbuchautor Mohammad Rasoulof ("Manuscripts don't burn") 2018 in Cannes den Hauptpreis in der Sektion "Un certain régard". Mit seinem Mix aus lokalpolitischem Thriller und existenziellem Drama übt der Filmemacher, der 2010 gemeinsam mit seinem Kollegen Jafar Panahi ("Drei Gesichter") während Dreharbeiten verhaftet und zu einer (nicht vollzogenen) sechsjährigen Haftstrafe verurteilt wurde, deutliche Systemkritik: Er zeigt ein Ehepaar im nördlichen Iran, das im Kampf gegen ein Kartell seine Machtlosigkeit erkennen muss.

Die korrupten Methoden der örtlichen Geschäftsleute werden präzise eingefangen – und es wird deutlich, dass der Staat dieses erpresserische Vorgehen duldet oder gar unterstützt. Zu den Stärken des Films zählt wiederum, dass er sich in seiner Schilderung eine gewisse Ambivalenz bewahrt: Die beiden zentralen Figuren Reza und Hadis sind nicht durchweg die Guten, denen Tragisches widerfährt; auch sie begehen Fehler und sind beziehungsweise werden zu einem Teil der unerbittlichen Gesellschaftsform, bei der Menschlichkeit und Gerechtigkeit rasch auf der Strecke bleiben. So setzt Hadis etwa in ihrer Funktion als Schuldirektorin eine junge Schülerin unter Druck, um damit eigene Ziele zu erreichen. Rezas Wandlung vom idealistischen Fischzüchter zum radikalen Rächer führt derweil zu einer bitteren Pointe, mit der uns Rasoulof erschüttert zurücklässt.

Das Schauspiel-Duo Reza Akhlaghirad und Soudabeh Beizaee agiert eindrücklich. Akhlaghirad macht die Sturheit des Protagonisten in seiner Mimik und Gestik spürbar – und auch Beizaee demonstriert die Härte ihrer Rolle. Die Figuren gehen einen schweren Leidensweg, der sie merklich und nachhaltig verändert.

Fazit: Ein bemerkenswerter, mutiger Film über systemische Korruption und die Folgen auf den einzelnen Menschen. Hervorragend gespielt!




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.