VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
The Raven and the Seagull
The Raven and the Seagull
© Nordlichter Film

Kritik: The Raven and the Seagull (2019)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5

Lasse Lau ist ein preisgekrönter bildender Künstler. Nun legt der 1974 geborene Däne seinen ersten Dokumentarfilm vor, in dem er dem komplizierten Verhältnis zwischen Grönland und Dänemark nach- und formal ganz eigene Wege geht. "The Raven and the Seagull" ist mehr filmische Collage, mehr Kaleidoskop einer vielfältigen Gesellschaft denn klassische Dokumentation.

Für Lau haben die Dänen ein lückenhaftes, nicht mehr zeitgemäßes Bild von den Grönländern. Um damit zu brechen, bricht der Regisseur die Grenzen zwischen Beobachtung und Inszenierung auf. Kommentarlos wirft er sein Publikum in einen eigenwillig montierten Mix aus Interviews, Straßen- und Alltagsszenen und wiederkehrenden Motiven mit performativem Charakter. Das Modell eines Schweins wird durchs Bild geschoben und ein lange zurückliegendes Schiffsunglück über Funksprüche rekonstruiert. Eine Performancekünstlerin vollführt politische Aktionen und ein Inuit in traditioneller Kluft durchwandert stumm den Film, macht mal im Museum, mal vor einem Schaufenster voller Fernsehapparate halt.

Lau bedient und unterläuft Klischees und stellt sie dadurch infrage. Nicht alle Zusammenhänge erschließen sich. So vielgestaltig wie die vor die Kamera gebetenen Interviewpartner und die Wahl der formalen Mittel, so bedeutungsoffen ist auch der Film. Es geht um Abhängigkeiten, Vorurteile und Diskriminierung, um koloniale Schuld und die Schwierigkeiten, damit umzugehen. "The Raven and the Seagull" ist ein Resonanzraum, in dem Vergangenheit und Gegenwart ebenso aufeinandertreffen wie im Kopf vorgefertigte Bilder und die tatsächlich gefilmten.

Fazit: In seinem Dokumentarfilmdebüt untersucht der bildende Künstler Lasse Lau das komplizierte Verhältnis zwischen Grönland und Dänemark. Laus Befragung ist mehr kunstvolle Collage, ein poetischer Mix aus Beobachtung und Performance denn klassische Dokumentation.




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.