VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Jomi - lautlos, aber nicht sprachlos
Jomi - lautlos, aber nicht sprachlos
© Filmokratie

Kritik: Jomi - lautlos, aber nicht sprachlos (2019)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5

In seinem Dokumentarfilm "Jomi – lautlos, aber nicht sprachlos" befasst sich der 1981 geborene Sebastian Voltmer mit Josef Michael Kreutzer, der unter seinem titelgebenden Künstlernamen weltweit als Pantomime auftritt. Der seit früher Kindheit gehörlose Saarländer hat sich nach einer Ausbildung bei Marcel Marceau ganz der Kunst der Verständigung ohne Worte verschrieben und begeistert sein internationales Publikum mit seiner ausdrucksstarken Gestik. Voltmer fängt dies ein, indem er neben Archivaufnahmen viele Darbietungen von Jomi mitfilmt.

Überdies begleitet er Kreutzer etwa zu einer Fotoausstellung über dessen Werk sowie auf Reisen und Tourneen. Ein besonderes Augenmerk legt der Regisseur zudem auf Kreutzers Lehraufträge: Kreutzer ist an Schulen tätig, um Kinder mit den Möglichkeiten der Pantomime und somit einer alternativen Form der Kommunikation vertraut zu machen. Der Film blendet jedoch auch die schwierigen Seiten des Künstlerlebens nicht aus – zum Beispiel die Tatsache, dass Kreutzer durch die pädagogische Arbeit oft die Zeit für die Kunst fehlt und dass er für seine Projekte stets auf ehrenamtliche Unterstützung angewiesen ist, da Pantomime in Deutschland immer noch eine Nischenkunst ist. Voltmers dokumentarische Betrachtung gibt Einblick in das Netzwerk, das Kreutzer aufgebaut hat, und veranschaulicht, wie der Künstler mit seinem Team versucht, moderne Elemente in seine Auftritte zu integrieren, um auch die junge Generation zu erreichen. Durch Momente, die Kreutzer im eigenen Haus oder bei den Proben und Vorbereitungen für eine Show zeigen, kommen wir dem Protagonisten nahe.

Überaus positiv ist der inklusive Ansatz des Films: So ist via split screen die Gebärdendolmetscherin Isabelle Ridder zu sehen, die das Gesprochene in deutscher Gebärdensprache wiedergibt; obendrein gibt es deutsche Untertitel und eine Audiodeskription des Werks ist verfügbar.

Fazit: Ein facettenreiches Porträt des Pantomimen Josef Michael Kreutzer alias Jomi, das sich dem Künstler intensiv widmet und als inklusiver filmischer Beitrag präsentiert wird.




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.