VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Kritik: The Report (2019)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 5 / 5

13 Jahre nach seinem Debüt als Regisseur mit "The half life of Timofey Berezin" legt Scott Z. Burns mit "The Report" seinen zweiten eigenen Spielfilm vor. In Erscheinung trat er in den letzten Jahren in erster Linie als Drehbuchautor ("Side Effects", "Vor uns das Meer") und Produzent ("Eine unbequeme Wahrheit"). "The Report" entstand im Frühling und Sommer 2018 in New York. Weltpremiere erlebte er Anfang 2019 auf dem Sundance Filmfest.

Obwohl Regisseur Burns zuvor erst einen Spielfilm gedreht hat, inszeniert er hier äußerst abgeklärt und setzt von Beginn an auf eine ruhige aber dennoch konzentrierte Erzählweise. Mit seinem Enthüllungs-Thriller appelliert er an Rechtsstaatlichkeit, Rechtschaffenheit, die Wahrung der Menschenwürde und eine unbedingte Achtung aller anderen menschlichen Grundrechte. Damit reiht sich "The Report" in eine Liste an herausragenden Thrillern ein, die in den vergangenen Jahren im Kino beherzt auftretende Journalisten im Kampf für Gerechtigkeit gezeigt haben ("Zodiac", "Big Short" u.a.).

Nur dass hier eben ein (von Adam Driver couragiert gespielter) Regierungsbeamter den Skandal aufdeckt. Zusammen mit seinen Kollegen geht er dabei extrem konzentriert und resolut, fast emotionslos, zu Werke. Schließlich gemahnt ihn seine Chefin schon relativ zu Beginn des Films, dass Gefühle und eine allgemeine Furcht vor den möglichen Erkenntnissen der Aufdeckungsarbeit bei diesem Auftrag nichts zu suchen hätten.

Obwohl das Ergebnis bekannt ist, gelingt Burns mit "The Report" dennoch ein jederzeit mitreißender und spannender (Paranoia-)Thriller, der trotz seiner Dialogdichte und der Vielzahl auftretender Figuren nie langweilt – und der nachhaltig deutlich macht: sadistische Verhörmethoden wie die Folter sind nicht nur menschenverachtend – sondern führen in den allermeisten Fällen auch absolut zu nichts.

Fazit: Packender, akkurat inszenierter Enthüllungs-Thriller mit einem großartigen Hauptdarsteller, der auf detaillierte Weise einen der größten (politischen) Skandale der letzten Jahre aufdeckt.




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.