oder

Datsche (2018)

Komödie: Ein junger Mann aus den USA verbringt den Sommer in einer geerbten Datsche mit internationalen Gästen.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.3 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 4 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Valentine (Zack Segel) ist ein bisher wenig erfolgreicher Schauspieler aus New York. Sein verstorbener deutscher Großvater, den er kaum kannte, hat ihm eine Datsche in einer Kleingartensiedlung außerhalb von Berlin hinterlassen. So beschließt Valentine, über den Sommer dort zu verweilen. Wie er rasch feststellen muss, ist der Garten des Häuschens verwildert – und auf dem Dachboden hat sich der äthiopische Geflüchtete Adam (Kunle Kuforiji) versteckt. Valentine verspricht Adam, ihn nicht zu verraten.

Als Valentine den gelassenen Argentinier Zorro (Juan Carlos Lo Sasso) kennenlernt, kommen bald noch zwei weitere Gäste hinzu: die Griechin Maria (Marie Céline Yildirim) und der aus Bayern angereiste Stefan (Luis Lüps). Während sich Herr Winter (Karl-Heinz Schulze) – der strenge Präsident des Kleingartenvereins – von Maria bezirzen lässt, reagiert Valentines Nachbar Gregor (Christian Harting) extrem feindselig auf die neuen Gesichter in der Siedlung.

Bildergalerie zum Film

DatscheDatscheDatscheDatscheDatscheDatsche


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse3 / 5

In ihrem ersten Spielfilm "Datsche" hat die englische Regisseurin und Drehbuchautorin Lara Hewitt, die von 2012 bis 2017 in Berlin lebte, ihre eigenen Erfahrungen mit den strikten Regeln in einer Kleingartensiedlung verarbeitet. Sie kombiniert den satirischen Blick auf deutsche Spießigkeit mit einer Geschichte über eine bunte Truppe, die in einer geerbten Datsche in Potsdam aufeinandertrifft.

Im Zentrum steht der US-Amerikaner Valentine, der von Zack Segel mit einem stets etwas desorientiert-verschlafenen Ausdruck gespielt wird. Flankiert wird der Protagonist zum einen von drei Gästen – einem Argentinier, einer (vermeintlichen) Griechin und einem Deutschen aus Bayern –, und zum anderen von dem äthiopischen Geflüchteten Adam. Während das chaotische Trio eher karikaturesk-überdreht angelegt ist, verleiht der von Kunle Kuforiji verkörperte Adam dem Film an einigen Stellen die nötige Tiefe. So erzählt "Datsche" nicht zuletzt von Solidarität und vom Miteinander im Kampf gegen Kleinkariertheit, Vorurteile und Hass. Die Momente, in denen Valentine und Adam miteinander interagieren und in denen sich die Gruppe etwa bei der gemeinsamen Gartenarbeit näherkommt, zählen zu den Stärken des Werks; in manchen Passagen wirken die Inszenierung, die Dialoge und das Spiel des Ensembles indes zu albern und driften allzu sehr ins Burleske ab.

Hewitt und ihr Kameramann Stephan Bookas finden derweil ansprechende Bilder, um den Reiz eines Zufluchtsortes wie der titelgebenden Datsche einzufangen; auch die musikalische Untermalung ist gelungen.

Fazit: Eine komödiantische Betrachtung des Lebens in einer deutschen Kleingartensiedlung und über die Kraft der Verbundenheit. Zuweilen zu überzeichnet, aber durchaus sympathisch.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Datsche

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Großbritannien
Jahr: 2018
Genre: Komödie
Länge: 94 Minuten
FSK: 6
Kinostart: 03.10.2019
Regie: Lara Hewitt
Darsteller: Zack Segel als Valentine, Kunle Kuforiji, Marie Céline Yildirim
Verleih: UCM.One

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.