oder

Als wir tanzten (2019)

And then we danced

Queeres Drama über zwei Tänzer, die mit der Homophobie in Georgien konfrontiert sind.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Merab (Levan Gelbakhiani) ist Student an der Akademie des Georgischen Nationalballetts in der Hauptstadt Tiflis. Wenn er leidenschaftlich mit seiner Stammpartnerin Mary (Ana Javakishvili) im Training tanzt, rügt ihn der Lehrer Aleko (Kakha Gogidze): Im georgischen Nationaltanz gebe es keine Sexualität! Als der neue Student Irakli (Bachi Valishvili) an die Schule kommt, empfindet ihn Merab als Rivalen, den der Lehrer bevorzugt. Doch dann wird auch Merab, neben Irakli und ein paar weiteren Schülern, für das Vortanzen für eine feste Stelle im Nationalballett ausgewählt.

Merab und Irakli kommen sich beim Training und auf Festen mit Schülern und Freunden näher und werden heimlich ein Liebespaar. Aber ganz lässt sich ihre Liebe nicht verbergen, und Merab wird bald von anderen als Schwuchtel beschimpft. Was ihm noch mehr zu schaffen macht, ist das plötzliche Verschwinden Iraklis, der in seine Heimatstadt Batumi abgereist ist. In seinem Kummer und seiner Wut übt Merab wie besessen für das Vortanzen und verletzt sich den Knöchel. Dennoch will er nicht auf diese Prüfung verzichten. Auf der Hochzeit seines Bruders David (Giorgi Tsereteli), der wegen Disziplinlosigkeit und Drogen von der Ballettschule geflogen ist, trifft Merab überraschend Irakli wieder.

Bildergalerie zum Film

Als wir tanztenAls wir tanztenAls wir tanztenAls wir tanztenAls wir tanztenAls wir tanzten


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

Das queere Coming-of-Age-Drama des schwedischen Regisseurs und Drehbuchautors Levan Akin ist in Georgien angesiedelt, einem Land, in dem Homophobie noch weit verbreitet ist. Akin, der selbst georgische Wurzeln hat, widmet sich in dem von der Kritik bereits viel beachteten Film, der seine Premiere auf dem Filmfestival in Cannes 2019 hatte, auf vielfältige Weise dem Spannungsfeld von Tradition und Moderne in der georgischen Gesellschaft.

Die Homosexualität der Hauptfigur Merab dient Akin als Anlass, sich mit den traditionellen Rollenbildern in den georgischen Nationaltänzen auseinanderzusetzen. Unbeirrt wird es von den Lehrern weitergepflegt. In den Tänzen der Männer darf nichts Erotisches aufscheinen, sie sollen mit kerzengerader Haltung vielmehr Selbstbeherrschung und Stolz auszudrücken. In Georgien, wo alle Kinder Tanzkurse besuchen, haben die ritualisierten Nationaltänze eine große Bedeutung.

Der Darsteller Merabs ist selbst ein Ballettschüler, der hier sein Leinwanddebüt gibt. Seine Ausdruckskraft wirkt mitreißend. Er stattet Merab mit einer tänzerischen Lebenslust und einem Feuer aus, das sich mit geschmeidigen, weichen Bewegungen paart. Er versucht einen Brückenschlag zwischen dem alten und einem individuellen Tanzstil. In den Szenen mit dem Training an der Akademie kommt die Schönheit der georgischen Tänze gut zur Geltung, die in Wirklichkeit keinen Schaden nehmen, wenn einer wie Merab sie aus ihrem Korsett eines allzu starren Regelwerks befreit. Wie er schätzen auch seine Freunde durchaus die überlieferte Kultur, welche ihnen beispielsweise auf Festen begegnet, wenn jemand den traditionellen Männergesang anstimmt.

Der Film folgt Merab auch in die beengten Wohnverhältnisse seiner Familie, in der es Probleme gibt, zur Arbeit in einem Lokal und zu abendlichen Vergnügungen. So bekommt man viel von der Atmosphäre im Alltagsleben mit, den engen Grenzen, die der Jugend gesetzt sind, welche sich den Spaß am Feiern und den Freiheitswillen dennoch nicht nehmen lässt. Bei den Vorführungen des Films in Georgien gab es Proteste, die von der orthodoxen Kirche und rechtsextremen Gruppen geschürt wurden. Merab aber führt in dieser Geschichte buchstäblich vor, dass sich die Zukunft, die Liberalisierung der starren Werte und Rollenbilder, nicht aufhalten lässt.

Fazit: Das queere Coming-of-Age-Drama des schwedischen Regisseurs Levan Akin setzt sich mit den Spannungen zwischen Tradition und Moderne in Georgien auseinander. Der hervorragend gespielten Hauptfigur eines Studenten des Georgischen Nationalballetts droht wegen Homosexualität die gesellschaftliche Ächtung. Und auch im Unterricht verstößt der junge Mann mit seiner leidenschaftlichen, fröhlichen Ausdruckskraft gegen das in den Nationaltänzen gepflegte traditionelle Männerbild. Akin plädiert in seinem atmosphärisch dichten, beschwingt mit viel Musik ins Alltagsleben der jungen Generation in Tiflis eintauchenden Film für einen Brückenschlag zwischen kulturellem Bewahren und Erneuerung.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Als wir tanzten

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Schweden, Georgien, Frankreich
Jahr: 2019
Genre: Drama, Romantik
Länge: 106 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 23.07.2020
Regie: Levan Akin
Darsteller: Levan Gelbakhiani als Merab, Bachi Valishvili als Irakli, Ana Javakishvili als Mary
Verleih: Salzgeber & Co. Medien GmbH

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.