oder
Zum Video: Als wir tanzten

Als wir tanzten (2019)

And then we danced

Queeres Drama über zwei Tänzer, die mit der Homophobie in Georgien konfrontiert sind.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Merab (Levan Gelbakhiani) ist Student an der Akademie des Georgischen Nationalballetts in der Hauptstadt Tiflis. Wenn er leidenschaftlich mit seiner Stammpartnerin Mary (Ana Javakishvili) im Training tanzt, rügt ihn der Lehrer Aleko (Kakha Gogidze): Im georgischen Nationaltanz gebe es keine Sexualität! Als der neue Student Irakli (Bachi Valishvili) an die Schule kommt, empfindet ihn Merab als Rivalen, den der Lehrer bevorzugt. Doch dann wird auch Merab, neben Irakli und ein paar weiteren Schülern, für das Vortanzen für eine feste Stelle im Nationalballett ausgewählt.

Merab und Irakli kommen sich beim Training und auf Festen mit Schülern und Freunden näher und werden heimlich ein Liebespaar. Aber ganz lässt sich ihre Liebe nicht verbergen, und Merab wird bald von anderen als Schwuchtel beschimpft. Was ihm noch mehr zu schaffen macht, ist das plötzliche Verschwinden Iraklis, der in seine Heimatstadt Batumi abgereist ist. In seinem Kummer und seiner Wut übt Merab wie besessen für das Vortanzen und verletzt sich den Knöchel. Dennoch will er nicht auf diese Prüfung verzichten. Auf der Hochzeit seines Bruders David (Giorgi Tsereteli), der wegen Disziplinlosigkeit und Drogen von der Ballettschule geflogen ist, trifft Merab überraschend Irakli wieder.

Bildergalerie zum Film

Als wir tanztenAls wir tanztenAls wir tanztenAls wir tanztenAls wir tanztenAls wir tanzten



FilmkritikKritik anzeigen

Das queere Coming-of-Age-Drama des schwedischen Regisseurs und Drehbuchautors Levan Akin ist in Georgien angesiedelt, einem Land, in dem Homophobie noch weit verbreitet ist. Akin, der selbst georgische Wurzeln hat, widmet sich in dem von der Kritik bereits viel beachteten Film, der seine Premiere auf dem Filmfestival in Cannes 2019 hatte, auf vielfältige Weise dem Spannungsfeld von Tradition und [...mehr]

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Schweden, Georgien, Frankreich
Jahr: 2019
Genre: Drama, Romantik
Länge: 106 Minuten
FSK: 12
Kinostart/Streaming: 23.07.2020
Regie: Levan Akin
Darsteller: Levan Gelbakhiani als Merab, Bachi Valishvili als Irakli, Ana Javakishvili als Mary
Verleih: Salzgeber & Co. Medien GmbH

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.