oder

Anton Bruckner - Das verkannte Genie (2019)

Sinfonischer Solitär: deutscher Dokumentarfilm über Leben und Werk des österreichischen Komponisten Anton Bruckner.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 2 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Anton Bruckner (1824-1896) zählte zu den herausragenden Organisten seiner Zeit. Sein Werk als Komponist, in großen Teilen von zeitgenössischen Strömungen unberührt und nur schwer zuordenbar, wirkt bis heute nach. Und doch stand und steht der gebürtige Oberösterreicher im Schatten von Zeitgenossen wie Richard Wagner oder Johannes Brahms.

Was ihn von diesen unterscheidet, was Bruckners Werk auszeichnet und so einzigartig macht, dem geht der Regisseur Reiner E. Moritz in seinem Dokumentarfilm nach. Dafür hat er Bruckners Geburtsort Ansfelden und das nahegelegene Stift Sankt Florian besucht, auf das Bruckner nach dem Tod seines Vaters als Sängerknabe geschickt wurde, an dem er Musikunterricht erhielt und in dessen Basilika er begraben liegt.

Neben dem Besuch weiterer Wirkungsorte lässt Moritz verschiedene Experten, darunter die Bruckner-Biografin Dr. Elisabeth Maier, und Dirigenten wie Valery Gergiev, Kent Nagano oder Sir Simon Rattle zu Wort kommen. Zur musikalischen Untermalung dienen Ausschnitte des kompletten Bruckner-Zyklus, den die Münchner Philharmoniker unter Gergievs Orchesterleitung aufgeführt haben.

Bildergalerie zum Film

Anton Bruckner - Das verkannte GenieAnton Bruckner - Das verkannte GenieAnton Bruckner - Das verkannte GenieAnton Bruckner - Das verkannte GenieAnton Bruckner - Das verkannte GenieAnton Bruckner - Das verkannte Genie


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse2 / 5

Der Regisseur Reiner E. Moritz kam mit Anton Bruckners Musik erstmals als Schüler in Berührung, als sein damaliger Klavierlehrer Bruckners Werk dirigierte und Moritz bei allen Proben anwesend war. Was Moritz an diesem Werk fasziniert, ist für jeden nachvollziehbar, der seinen Dokumentarfilm sieht. Es ist Bruckners Raumempfinden, von dem wiederholt die Rede ist, der Nachhall, den Bruckner mitkomponiert habe, der den Zuhörenden ein eigenes Universum eröffnet.

Eine zeitgenössische Zeitungskritik bezeichnete Bruckners Musik als "bestrickend". Der Schauspieler Cornelius Obonya rezitiert diese und andere Rezensionen auf einer Empore sitzend. Sein Vortrag ist einer von wenigen gelungenen Einfällen eines alles andere als bestrickenden Dokumentarfilms. Denn Moritz erzählt von Bruckners Leben, Werk und Wirken erst zu gehetzt und insgesamt zu nüchtern.

Die Orte aus Bruckners ersten Lebensjahren klappert Moritz gemeinsam mit einer Reisegruppe aus Übersee, der Bruckner Society of America, ab, was den Film in seinen ersten Minuten geradezu amateurhaft, wie ein Touristen-Videotagebuch anmuten lässt. Danach fängt sich die Doku zwar, gerät durch ihren steten Wechsel zwischen Talking Heads und Konzertausschnitten aber schnell redundant und trocken.

"Anton Bruckner – Das verkannte Genie" ist eine sachlich nüchterne Annäherung an einen Musiker, der mehr Aufmerksamkeit verdient hätte. Formal macht der Film keine großen Sprünge. Ganz anders als Bruckners Musik, die über die allzu routinierte Faktenvermittlung hinwegtröstet.

Fazit: Der Höhepunkt dieses Dokumentarfilms ist zweifelsohne Anton Bruckners Musik, die bereits eine zeitgenössische Kritik als "bestrickend" beschrieb. Zudem vermittelt Regisseur Reiner E. Moritz unzählige Fakten, von denen nicht alle dem Publikum bekannt sein dürften. Formal kommt Moritz allerdings nicht über einen routinierten Wechsel aus Interviewsituationen und Konzertausschnitten hinaus, der alsbald langweilt.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Anton Bruckner - Das verkannte Genie

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2019
Genre: Dokumentation
Länge: 90 Minuten
Kinostart: 23.07.2020
Regie: Reiner Moritz
Verleih: Arsenal

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.