VG-Wort

oder
Yalda
Yalda
© 24 Bilder © Little Dream Entertainment GmbH

Kritik: Yalda (2019)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5

Die iranisch-französisch-deutsch-schweizerisch-luxemburgische Co-Produktion "Yalda" des 1972 in Teheran geborenen Drehbuchautors und Regisseurs Massoud Bakhshi wurde auf dem Sundance Film Festival 2020 mit dem World Cinema Grand Jury Prize ausgezeichnet und lief auf der diesjährigen Berlinale in der Sektion Generation 14plus. Es handelt sich um Bakhshis zweiten Spielfilm nach dem Drama "Eine respektable Familie" (2012). Abermals gelingt es dem Filmemacher, spannungsvoll vom Verhältnis zwischen Politik und Privatheit im Iran zu erzählen.

Mit den Arbeiten von Bakhshis Landsmann Asghar Farhadi ("Nader und Simin – eine Trennung", "The Salesman") verbindet "Yalda" die präzise Beobachtung gesellschaftlicher Strukturen sowie sozialer Ungleichheiten und die Kombination aktueller Themen mit Elementen klassischer Tragödien. Die energische und dichte Inszenierung der Medienwelt lässt zudem an New-Hollywood-Werke wie "Network" (1976) von Sidney Lumet und "Das China-Syndrom" (1979) von James Bridges denken. Die bereits von Lumet geübte Kritik am Zynismus und an der Absurdität von Fernsehshows, die Menschenschicksale ausbeuten, lässt sich hier ebenso erkennen wie die Virtuosität von Bridges im Blick hinter die medialen Kulissen. Dass Reality-TV-Formate wie die im Film gezeigte Sendung "Freude des Vergebens" in ähnlicher Form laut Bakhshi im Iran tatsächlich existieren, macht "Yalda" zu einer äußerst erschütternden Auseinandersetzung mit einem von der Justiz unterstützten Machtmissbrauch.

Hauptdarstellerin Sadaf Asgari überzeugt als junge Frau, die live on air um Vergebung flehen muss, mit ihrer intensiven Interpretation ebenso wie die betont kühl agierende Behnaz Jafari ("Drei Gesichter"). Auch in den Nebenrollen ist der Film durchweg gut besetzt.

Fazit: Ein kritischer Blick auf unterdrückende und exploitative Mechanismen in der iranischen Gesellschaft – dicht inszeniert und gekonnt gespielt.




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.