oder

Songs of repression (2020)

Dänische Dokumentation über das chilenische Örtchen "Villa Baviera" bekannt geworden als Sitz der vom deutschen Pastor Paul Schäfer gegründeten brutalen Sekte Colonia Dignidad, die erst 2007 nach der Verhaftung Schäfers aufgelöst wurde...User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse ??? / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben bislang 0 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Der Film des deutsch-chilenischen Regisseurs Estephan Wagner und der dänisch-chilenischen Regisseurin Marianne Hougen-Moraga gibt einen Einblick, wie die wenigen, noch in "Villa Baviera" lebenden Bewohner der ehemaligen Kolonie, Colonia Dignidad, damit zurechtkommen, dass dort Menschen jahrzehntelang misshandelt, missbraucht, isoliert und ermordet wurden. Die "Villa Baviera" liegt 350 Kilometer südlich von Santiago de Chile in den Andenausläufern. Idyllisch ist nur der Name. 1961 kamen der deutsche Pastor Paul Schäfer und seine Anhänger dorthin, um – so hieß es – den Armen zu helfen. Sie gründeten die Colonia Dignidad, die bald zu einer nach außen abgeriegelten Sekte wurde, die auch den chilenischen Diktator Augusto Pinochet unterstützte. 2007 wurde der Sektengründer, Paul Schäfer, verhaftet und die Kolonie aufgelöst. Bis heute leben auf dem Gelände ca. 120 Menschen, die den damaligen Schrecken entweder leugnen, den Tätern verziehen haben oder bis heute durch die erlebten Greueltaten traumatisiert sind.


Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Dänemark
Jahr: 2020
Genre: Dokumentation
Länge: 90 Minuten
Regie: Marianne Hougen-Moraga, Estephan Wagner



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.