VG-Wort

oder
Weltreise mit Buddha
Weltreise mit Buddha
© 24 Bilder © Happy Entertainment

Zum Video: Weltreise mit Buddha

Weltreise mit Buddha (2020)

The Odd Monk

In seinem Dokumentarfilm erkundet der Autor verschiedene Erscheinungsformen des Buddhismus.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Der deutsche Filmemacher Jesco Puluj ist zum Zeitpunkt des Drehs 30 Jahre alt und nach eigener Einschätzung weder erleuchtet, noch religiös. Er weiß, dass Buddha, als er einige Jahrhunderte vor Christus das Lächeln der Erleuchtung erlangte, nicht wesentlich älter war. Als 29-Jähriger hatte sich Buddha der Überlieferung nach auf eine Reise begeben, um das Leben der Menschen kennenzulernen und den Sinn des Lebens zu begreifen. Nun bricht Puluj zu einer Reise um die Welt auf, um den Buddhismus besser kennenzulernen.

Die erste Station ist Thailand. Dort lebt der aus Kanada stammende Einsiedlermönch Phra Julien. Er bekommt sein Essen von Dorfbewohnern gespendet, meditiert viel, macht aber auch Fitnesssport mit verschiedenen Geräten. Puluj flieht aus der Einsamkeit nach Tokio, in eine von Buddhisten betriebene Bar mit rockiger Live-Band. In Irland besucht der Filmemacher einen Skulpturenpark, in Nepal ein Nonnenkloster, in der Mongolei Tempelruinen, die von der Verfolgung der Mönche unter Stalin zeugen. In einem Kloster bei Peking trifft er Mönche, die mit Animationsfilmen und einem putzigen Robotermönch die Menschen von heute erreichen wollen. Auch in Afrika besucht Puluj buddhistische Zentren. In einem chinesischen Kloster, das Gäste aufnimmt, probiert er schließlich selbst den mönchischen Alltag aus.

Bildergalerie zum Film

Weltreise mit BuddhaWeltreise mit BuddhaWeltreise mit BuddhaWeltreise mit BuddhaWeltreise mit BuddhaWeltreise mit Buddha



FilmkritikKritik anzeigen

Für seinen ersten langen Dokumentarfilm begibt sich der in München geborene Regisseur Jesco Puluj auf eine Reise, um den Buddhismus näher kennenzulernen. Im Gespräch mit Gläubigen will er erfahren, ob diese Religion, die Erleuchtung als höchste Stufe ihrer Praxis verheißt, nicht auch etwas für ihn wäre. So locker und offen wie er die Reise antritt, wird er sie dann auch absolvieren. Statt [...mehr]

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2020
Genre: Dokumentation
Länge: 83 Minuten
Kinostart/Streaming: 30.07.2020
Regie: Jesco Puluj
Verleih: 24 Bilder, Happy Entertainment

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.