oder

Nur ein Augenblick (2019)

Drama: Ein in Deutschland lebender Student aus Syrien sucht im Kriegsgebiet nach seinem Bruder, der als verschollen gilt.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Karim (Mehdi Meskar) wird von seinen Eltern (Husam Chadat und Amira Ghazalla) von der Hafenstadt Latakia in Syrien nach Hamburg geschickt, damit er dort studieren kann. Fünf Jahre später lebt der junge Mann mit seiner Freundin Lilly (Emily Cox) zusammen. Diese ist Besitzerin einer kleinen Fahrradwerkstatt – und erwartet mit Karim das erste gemeinsame Kind. Karim hat derweil mit seinem Kumpel und Kommilitonen Max (Jonas Nay) eine Geschäftsidee entwickelt, die sie nun Interessenten vorstellen wollen.

Dann erhält Karim jedoch die Nachricht, dass sein älterer Bruder, der ihm stets sehr nahestand, in den Wirren des syrischen Bürgerkriegs verschwunden ist und in ein Foltergefängnis verschleppt worden sein soll. So beschließt Karim, sich in die Türkei an die syrische Grenze zu begeben. Als er nach Monaten zurückkehrt, hat er Schreckliches erlebt.

Bildergalerie zum Film

Nur ein AugenblickNur ein AugenblickNur ein AugenblickNur ein AugenblickNur ein AugenblickNur ein Augenblick


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse3 / 5

Die Drehbuchautorin und Regisseurin Randa Chahoud, die bisher überwiegend fürs Fernsehen (etwa die TV-Serie "Ijon Tichy: Raumpilot") gearbeitet hat, liefert mit "Nur ein Augenblick" ihr Langfilmdebüt. Ihr Werk bewegt sich gekonnt zwischen Drama, Kriegsfilm und Thriller und ist spürbar gut recherchiert: Aufgrund ihrer syrischen Wurzeln sei es ihr möglich gewesen, durch Gespräche mit Familienmitgliedern sowie mit Oppositionellen, politischen Gefangenen, Mitgliedern der Syrischen Befreiungsarmee und auch Anhängern der Assad-Regierung tief in die Thematik einzutauchen, erklärt Chahoud selbst.

Überdies verfügt "Nur ein Augenblick" über einen sehr überzeugenden Hauptdarsteller. Mehdi Meskar lässt uns die Entwicklung des Protagonisten durch sein intensives Spiel nachvollziehen: Der in Hamburg lebende, optimal integrierte Student Karim, der nach monatelanger Suche nach seinem Bruder im syrischen Kriegsgebiet traumatisiert wieder nach Deutschland kommt und keinen Weg zurück zur Normalität zu finden droht, ist als facettenreiche Figur angelegt und wird von Meskar glaubhaft verkörpert. Auch die Chemie zwischen Meskar und Emily Cox ("Die Vaterlosen", "jerks.") stimmt. Karim und Lilly werden als einst glückliches, harmonisches Paar mit unerwarteten Herausforderungen konfrontiert – und müssen gemeinsam gegen die Entfremdung voneinander ankämpfen.

In manchen Momenten mutet der Film sowohl dramaturgisch als auch inszenatorisch überfrachtet an; die Spuren, die Gewalterfahrungen bei einem Menschen hinterlassen, werden jedoch eindrücklich und emphatisch vermittelt.

Fazit: Eine insgesamt stimmige Mischung aus feinfühliger Beobachtung und Spannung mit einem talentierten Hauptdarsteller.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Nur ein Augenblick

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland, Großbritannien
Jahr: 2019
Genre: Drama
Länge: 108 Minuten
Kinostart: 13.08.2020
Regie: Randa Chahoud
Darsteller: Mehdi Meskar als Karim Reza, Emily Cox als Lilly, Jonas Nay als Max
Verleih: farbfilm verleih

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.