oder
Wim Wenders, Desperado
Wim Wenders, Desperado
© 24 Bilder © Studio Hamburg Enterprises GmbH

Wim Wenders, Desperado (2020)

Bildgewaltige Würdigung: deutscher Dokumentarfilm, der sich Wim Wenders' Leben und Werk künstlerisch-analytisch nähert.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.8 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 8 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Wim Wenders zählt zu den weltweit bekanntesten und bedeutendsten deutschen Regisseuren. Der am 14. August 1945 als Wilhelm Ernst Wenders in Düsseldorf geborene und in Oberhausen aufgewachsene Vertreter des Neuen Deutschen Films ist mehrfach preisgekrönt. Unter anderem war er dreimal für den Oscar nominiert, hat den Goldenen Löwen der Festspiele in Venedig und die Goldene Palme in Cannes erhalten. Nach ersten Erfolgen in seinem Heimatland und vor seinem großen internationalen Durchbruch stand aber auch das krachende Scheitern in seinem Sehnsuchtsland, den USA.

Der Dokumentarfilmer Eric Friedler hat gemeinsam mit seinem Co-Regisseur Andreas Frege, besser bekannt als Campino von den Toten Hosen, Wim Wenders bei Dreharbeiten in den USA begleitet und an den ehemaligen Drehorten seiner Filme, unter anderem "Paris, Texas" (1984), "Der Himmel über Berlin" (1987) und "Der amerikanische Freund" (1977), in Szene gesetzt. Neben Wenders kommen dessen Frau Donata, ihres Zeichens Fotografin, und ehemalige Weggefährten wie beispielsweise Francis Ford Coppola, Andie MacDowell, Patti Smith, Willem Dafoe, Edward Lachman oder Werner Herzog zu Wort.

Bildergalerie zum Film

Wim Wenders, DesperadoWim Wenders, DesperadoWim Wenders, Desperado


FilmkritikKritik anzeigen

Wim Wenders sei als Filmemacher ein Desperado, sagt der Schauspieler Patrick Bauchau. In "Der Stand der Dinge" (1982) gab er Wenders' Alter Ego Friedrich Munro. Beinahe 40 Jahre später erinnert sich Bauchau in einem Interview an die Dreharbeiten. Wenders verhalte sich wie ein Fallschirmspringer, der sich wagemutig in seine Filme stürze, ohne zu wissen, ob der Fallschirm am Ende aufgehe. Und Patti [...mehr]

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2020
Genre: Dokumentation
Länge: 120 Minuten
FSK: 12
Kinostart/Streaming: 16.07.2020
Verleih: 24 Bilder, Studio Hamburg Enterprises GmbH

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.