VG-Wort

oder
Zum Video: Making Montgomery Clift

Making Montgomery Clift (2018)

Dokumentarfilm über den 1966 verstorbenen Schauspieler Montgomery Clift, dessen Geburtstag sich am 17. Oktober 2020 zum 100. Mal jährt.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse ??? / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben bislang 0 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Der amerikanische Schauspieler Montgomery Clift lehnte als junger Bühnendarsteller jahrelang die Filmangebote aus Hollywood ab. Doch die Studios rissen sich um den gutaussehenden Mann, der keine damals üblichen Verträge mit fester Bindung an ein Haus unterzeichnen wollte. Er war nur als unabhängiger Freiberufler zu bekommen, als er schließlich 1948 in "Red River" mit John Wayne und "Die Gezeichneten" auftrat. Für letzteren Film schrieb er sogar das Drehbuch um. Auch künftig veränderte er gern Dialoge. Mit Clift, der viermal für den Oscar nominiert wurde, hielt ein neues Männerbild Einzug in Hollywood. Als früher Vertreter des Method Acting spielte er sensible, verletzliche oder konfliktbeladene Charaktere. Das verband ihn mit seinen Kollegen James Dean und Marlon Brando.

Nach einem Autounfall im Jahr 1956 neigte Clift bis zu seinem frühen Tod im Alter von 45 Jahren zu Alkohol- und Medikamentenmissbrauch. Er war nie verheiratet, hatte aber Beziehungen zu Frauen und Männern. Die homosexuellen Neigungen musste er vor der Öffentlichkeit verbergen. Zwei in den 1970er Jahren erschienene Biografien schildern ihn als problembeladene Persönlichkeit. Dieses Bild will Clifts Neffe Robert Clift mit diesem Dokumentarfilm korrigieren.


FilmkritikKritik anzeigen

Robert Clift, der Neffe des berühmten Schauspielers Montgomery Clift, ist ganz froh, dass Hollywood bis heute keines von mehreren geplanten Biopics über den 1966 verstorbenen Onkel zustande gebracht hat. Er befürchtet, dass sie nur weiter an der Legende eines Stars gestrickt hätten, der sich aufgrund persönlicher Probleme selbst zerstörte. Robert Clift kannte seinen Onkel nicht, denn er kam erst [...mehr]

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2018
Genre: Dokumentation
Länge: 89 Minuten
Kinostart/Streaming: 17.10.2020
Regie: Robert Anderson Clift, Hillary Demmon
Darsteller: Judy Balaban, Patricia Bosworth, Brooks Clift
Verleih: missingFilms

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.