oder

Die letzten Reporter (2020)

Von hier: deutscher Dokumentarfilm über die Bedeutung und den Wandel des Lokaljournalismus.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse ??? / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben bislang 0 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Thomas "Tom" Willmann arbeitet als Sportreporter für die Schweriner Volkszeitung, Anna Petersen schreibt nicht nur, aber sehr viel über soziale Themen für die Landeszeitung Lüneburg, Werner Hülsmann ist Kulturredakteur bei den Osnabrücker Nachrichten. Die drei beackern unterschiedliche Ressorts und stehen an völlig verschiedenen Punkten ihrer Karriere. Was sie eint, ist die Liebe zum Lokaljournalismus. Ein Job in einer größeren Stadt bei einem größeren Blatt hat sie nie gereizt.

Der Regisseur Jean Boué hat die drei bei ihrer täglichen Arbeit begleitet. Er geht mit Tom Willmann in Sporthallen, zu Fußballspielen und auf die Tartanbahn, er sitzt gemeinsam mit Anna Petersen bei Bauern und am Bürgertelefon und er sieht Werner Hülsmann dabei zu, wie er bei den Stars der regionalen Kulturszene die Geschichten für seine Kolumne "Werners Cocktail" einsammelt. Ganz nebenbei zeigt Boués Dokumentarfilm auch den Wandel auf, dem der Lokaljournalismus durch die Digitalisierung unterworfen ist.

Bildergalerie zum Film

Die letzten ReporterDie letzten Reporter


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

Die Deutschen sind Weltmeister im Kritisieren und Besserwissen. Die Presse ist ein beliebtes Angriffsziel. Wer kritisiert sie nicht für ihre Berichterstattung? Wie diese zustande kommt, wissen allerdings die wenigsten. Wer sich schon immer gefragt hat, wie eine Lokalredaktion von innen ausschaut, der sollte sich Jean Boués Dokumentarfilm ansehen. Wer sich gar in abstruse Verschwörungstheorien versteigt, die Presse in Deutschland sei von irgendeiner Stelle aus gelenkt, dem sei dieser Film wärmstens empfohlen.

Ohne Partei zu ergreifen, bricht "Die letzten Reporter" eine Lanze für den Journalismus im Allgemeinen und für den Lokaljournalismus im Besonderen. Dabei macht dieser Dokumentarfilm nur das, was jeder gute Dokumentarfilm macht: Er ist nah an den Protagonisten, macht deren Arbeitsalltag anschaulich und für alle nachvollziehbar und lässt diese zu Wort kommen.

In den grundsätzlich positiv gestimmten Aussagen schwingt auch immer Sorge mit. Die Digitalisierung zwingt den Lokaljournalismus zu einem Wandel. Nicht alle Aspekte daran sind positiv. Ältere Journalisten macht die Umstellung zu schaffen, motivierter Nachwuchs wird immer seltener. Das hat auch mit den Arbeitszeiten und der Bezahlung zu tun. Denn was viele Zeitungsleser nicht wissen: Der einst angesehene und ordentlich honorierte Job sinkt nicht nur im öffentlichen Ansehen, auch die Finanzlage sieht bei vielen Medienhäusern schon länger nicht mehr rosig aus.

Ein Film wie "Die letzten Reporter" sorgt dafür, dass das Ansehen wieder steigt. Man muss kein Fan von Unterhaltungsjournalismus sein, wie ihn der im Film vorgestellte Werner Hülsmann betreibt, um zu erkennen und anzuerkennen, dass es positiv verrückte Typen wie Hülsmann braucht. Oder Typen wie Tom Willmann, der sich jedes Wochenende unermüdlich auf die Sportplätze stellt und dabei jeden gleich behandelt – egal ob er über die Herrenmannschaft eines Fußballklubs oder über den sporttreibenden Nachwuchs berichtet. Oder Anna Petersen, die trotz zahlreicher Journalistenpreise dem Lokalen treu bleibt, weil hier die Geschichten passierten, über die berichtet werden müsse.

Ohne Journalistinnen und Journalisten wie die drei im Film vorgestellten wäre nicht nur der Journalismus ärmer, sie sind auch eine Grundvoraussetzung für eine funktionierende Demokratie. Auch das macht dieser Film am Ende deutlich.

Fazit: Über Lokaljournalismus lässt sich gut lästern. Wie wichtig er ist, merken die meisten erst, wenn es keinen mehr gibt, weil die letzte regionale Tageszeitung dichtgemacht hat. Jean Boués Dokumentarfilm zeigt nicht nur die Bedeutung des Lokaljournalismus auf, sondern auch, wie er funktioniert. Vor allem aber zeigt er die Menschen dahinter: Journalistinnen und Reporter aus der Region, die nicht für sich selbst, sondern für die Menschen vor Ort Nachrichten machen.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Die letzten Reporter

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2020
Genre: Dokumentation
Länge: 98 Minuten
FSK: 0
Kinostart: 24.06.2021
Regie: Jean Boué
Verleih: imFilm

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.