oder

Tagebuch einer Biene (2021)

Dokumentarfilm: Eine Winterbiene und eine Sommerbiene durchlaufen den Kreislauf des Lebens.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.4 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 27 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Einer Winterbiene kommt innerhalb eines Bienenvolkes in einem Stock unter anderem die Aufgabe zu, die Larve einer Sommerbiene als deren Amme aufzuziehen. Sobald die Sommerbiene groß genug ist und die ersten Blumen zu blühen beginnen, geht es darum, hinauszufliegen und Blütenstaub aufzunehmen, um diesen zum Bienenstock zu transportieren. Hierbei lauern zahlreiche Gefahren – etwa andere Insekten, insbesondere Hornissen, oder auch der Mensch.

Wenn eine neue Königin geboren wird, teilt sich das Bienenvolk. Manche folgen der alten Königin und müssen sich ein neues Nest bauen, manche bleiben im Stock bei der neuen Königin.

Bildergalerie zum Film

Tagebuch einer BieneTagebuch einer BieneTagebuch einer Biene - Regisseur Dennis WellsTagebuch einer BieneTagebuch einer BieneTagebuch einer Biene


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

In seinem Dokumentarfilm "Tagebuch einer Biene" widmet sich der Regisseur Dennis Wells dem Insektendasein – und ermöglicht uns dabei eine faszinierende, sehr detailreiche Einsicht. Gemeinsam mit Heike Sperling hat er Texte im Stil von Tagebucheinträgen verfasst, die via voice-over zu hören sind. Zunächst kommt eine Winterbiene – wunderbar gesprochen von Anna Thalbach – zu Wort, deren Aufgabe darin besteht, das Volk über die frostigen Monate zu bringen, in denen nichts blüht. Abgelöst werden ihre Schilderungen von den Eindrücken einer Sommerbiene (interpretiert von Nellie Thalbach), die als Larve im Bienenstock heranwächst und aktiv werden muss, als schließlich die warme Jahreszeit anbricht.

Kombiniert werden diese erhellenden Ausführungen der beiden Bienen mit eindrücklichen Bildern, die uns ganz in den Kosmos der kleinen Tiere hineinziehen. So ist die Kamera von Brian McClatchy etwa dabei, als die Sommerbiene ihren Jungfernflug absolviert, um Blütenpollen zu sammeln, oder als es zum Kampf mit Hornissen kommt. Die Aufnahmen entstanden innerhalb von drei Jahren durch eine Makrokameratechnik sowie eine spezielle Nachbearbeitung. Auch die Geräusche und die stimmige Musik von Darren Fung tragen dazu bei, dass die deutsch-kanadische Koproduktion sowohl lehrreich als auch dramatisch und spannend ist.

Interessant ist beispielsweise die Erkenntnis, dass jede Biene anders ist – ähnlich individuell wie wir Menschen. Auch wie die Heftigkeit und die damit einhergehende Gefahr eines einzelnen Regentropfens vermittelt wird oder wie der Film die Begegnung mit einem Menschen während eines Picknicks auf der Wiese aus Bienensicht einfängt, ist gelungen. Am Rande erfahren wir gar, dass Bienen träumen.

Fazit: Ein äußerst reizvoller, tiefgehender Einblick in die Welt der Bienen – mit guten Sprechtexten und tollen Aufnahmen.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Tagebuch einer Biene

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Kanada, Deutschland
Jahr: 2021
Genre: Dokumentation
Länge: 92 Minuten
FSK: 0
Kinostart: 07.10.2021
Regie: Dennis Wells
Darsteller: Anna Thalbach, Nellie Thalbach
Verleih: Filmwelt

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.