oder

Tina (2021)

Tina Turner

Dokumentarfilm: Tina Turner zählt zu den erfolgreichsten Sängerinnen der Welt – und musste einen steinigen Weg zurücklegen.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Im Jahre 1939 wurde Anna Mae Bullock in Brownsville, Tennessee geboren. Im Chor einer baptistischen Kirche entdeckte sie ihre Leidenschaft fürs Singen. Als sie den Musiker Ike Turner kennenlernte, erkannte dieser bald ihr Talent. Er gab ihr den Künstlernamen Tina. Aus den beiden wurde ein Paar; insgesamt waren sie 16 Jahre lang verheiratet und währenddessen mit der "Ike & Tina Turner Revue" auf Tournee. In der Ehe mit Ike wurde Tina zum Opfer von häuslicher Gewalt und sexuellem Missbrauch, worüber sie einige Zeit nach der Scheidung erstmals in einem Interview Anfang der 1980er Jahre öffentlich sprach.

Als Solokünstlerin gelang Tina Turner 1984 mit dem Album "Private Dancer" und dem Song "What’s Love Got to Do with It" der internationale Durchbruch. Sie spielte eine Hauptrolle im Actionfilm "Mad Max – Jenseits der Donnerkuppel" (1985) und hatte zahlreiche weitere Hits. Anfang der 1990er Jahre wurde ihre Geschichte als Biopic verfilmt; 2018 entstand "Tina: The Tina Turner Musical".

Bildergalerie zum Film

Tina TurnerTina TurnerTina TurnerTina TurnerTina TurnerTina Turner


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

In ihrem Dokumentarfilm "Tina" widmen sich Daniel Lindsay und T.J. Martin dem Leben und der Karriere des Superstars Tina Turner. In einem Interview, das im Jahre 2019 in Turners Wahlheimat Zürich geführt wurde, spricht die Künstlerin über ihre Erfahrungen. Das Werk teilt sich in fünf Kapitel auf: "Ike & Tina", "Familie", "Comeback", "Die Story" und "Liebe". Neben Turner selbst kommen weitere Personen zu Wort, etwa die Schauspielerin Angela Bassett, die Turner im Biopic "What's Love Got to Do with It?" (1993) verkörperte, und Turners Manager Roger Davies.

Mit Archivmaterial und Fotografien wird Turners Werdegang eingefangen. Wir erleben die ersten Schritte im Showgeschäft in den 1960er und 1970er Jahren mit der "Ike & Tina Turner Revue" und die Auftritte als Solokünstlerin, zunächst in Form kleinerer TV-Engagements und Bühnenprogramme und schließlich als gefeierter Star in großen Rock-Stadien. Die zahlreichen Konzertausschnitte sind ein Genuss. Doch der Film befasst sich auch mit der 16-jährigen abusiven Beziehung zu Ike Turner. Nachdem Turner erstmals Anfang der 1980er Jahre in einem "People"-Interview öffentlich über die Gewalt sprach, der sie in der Ehe ausgesetzt war, wurde sie immer wieder auf das Thema angesprochen. Diese Retraumatisierung machte es kaum möglich, das Erlebte zu verarbeiten.

Es gelingt dem Film, die Gewalt zu thematisieren, ohne Turners Vita darauf zu reduzieren. Im Zentrum steht das Empowerment – wie Turner es schaffte, sich als Künstlerin neu zu definieren und ihren Traum zu erfüllen. Ihr heutiger Ehemann Erwin Bach, den sie als einen ihrer Fahrer kennenlernte, nennt den Dokumentarfilm und das 2019 am Broadway gezeigte Musical über sie einen Abschluss, nach dem Turner sich aus dem Rampenlicht zurückziehen möchte. Dieser würdige Abschluss steckt voller bewundernswerter Energie.

Fazit: Ein überzeugendes filmisches Porträt, das die eindrückliche Karriere von Tina Turner erfasst und sie selbst über ihre Erlebnisse sprechen lässt.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Tina

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2021
Genre: Dokumentation, Musik, Biopic
Länge: 118 Minuten
Kinostart: 13.06.2021
Streamingstart: 08.07.2021
Regie: Daniel Lindsay, T.J. Martin
Darsteller: Angela Bassett, Oprah Winfrey, Tina Turner
Verleih: Die FILMAgentinnen, Piece of Magic Entertainment

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.