oder
Sommer der Krüppelbewegung
Sommer der Krüppelbewegung
© Netflix

Sommer der Krüppelbewegung (2021)

Crip Camp

Der lange Sommer der Inklusion: US-Dokumentarfilm über den Kampf für Gleichberechtigung, der während eines Ferienlagers begann.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse ??? / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben bislang 0 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Für die Gleichberechtigung von Menschen mit Handicap war es ein weiter Weg, auf dem die Betroffenen meist nur mühsam vorankamen, wenn sie in einem Rollstuhl saßen. Denn überall standen Hindernisse. Erst 1990 wurde der Americans with Disabilities Act (ADA) verabschiedet, ein Gesetz, das nicht nur Diskriminierung von Menschen mit Behinderung verbietet, sondern ihnen auch Barrierefreiheit garantieren soll. Dass dieses Gesetz überhaupt verabschiedet wurde, ist Aktivistinnen wie Judith Heumann zu verdanken, die unermüdlich und mit beispiellosen Aktionen auf ihre Situation aufmerksam gemacht haben.

Viele der Aktivisten kannten sich bereits. Sie verbrachten den Sommer 1971 in Camp Jened, einer 1951 gegründeten Jugendfreizeit für Menschen mit Behinderung in den Catskill Mountains im Bundesstaat New York. Nur einen Steinwurf von Woodstock entfernt wurden in jenem Sommer Beziehungen geknüpft, die einige Jahre später im Center for Independent Living im kalifornischen Berkeley wieder aufgenommen wurden und schließlich im Disability rights movement, der US-amerikanischen Behindertenbewegung, mündeten. Davon erzählt dieser Dokumentarfilm. Sein Regisseur James LeBrecht war als 15-Jähriger selbst im Sommercamp dabei. Gemeinsam mit seiner Co-Regisseurin Nicole Newnham zeichnet er den langen Weg von der Ferienfreizeit bis in die Gegenwart nach.

FilmkritikKritik anzeigen

Die ersten Minuten dieses Dokumentarfilms gehören seinem Co-Regisseur. Ein alter Fernsehbeitrag zeigt James LeBrecht bei seiner Arbeit als Tontechniker in einem Theater im kalifornischen Berkeley. Obwohl LeBrecht mit einer Spaltung der Wirbelsäule geboren wurde und seine Beine nicht bewegen kann, bewegt er sich flink durchs Gebäude, erklimmt scheinbar mühelos Treppen und hangelt sich eine Leiter [...mehr]

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2021
Genre: Dokumentation
Länge: 106 Minuten
Regie: James LeBrecht, Nicole Newnham
Darsteller: James LeBrecht, Lionel Je'Woodyard, Joseph O'Conor
Verleih: Netflix

Awards - Oscar 2021Weitere Infos




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.